Newsticker

Rund 150.000 Corona-Infizierte und fast 3000 Tote in den USA
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Komiker Jim Carrey zieht die Isolation den Menschen vor

Schauspieler

14.02.2020

Komiker Jim Carrey zieht die Isolation den Menschen vor

Jim Carrey bei der Vorstellung seines neuen Films „Sonic The Hedgehog“.
Bild: Annette Riedl, dpa

Exklusiv Schauspieler Jim Carrey findet Komplimente zwar nett - sie bedeuten ihm aber nichts, sagt er. Er lebt in einem einsamen Haus mit vielen Vögeln.

Der Schauspieler und Starkomiker Jim Carrey ist nicht gern unter Menschen. „Ich liebe meine Isolation, gehe meine eigenen Wege“, sagte der 58-Jährige unserer Redaktion. Er schätze zwar sein Publikum, „aber ich brauche eben den Zuspruch der normalen Zuschauer nicht mehr“, sagte der Hollywoodstar („Die Truman Show“, „Die Maske“) berühmt. „Es ist nett, Komplimente zu hören, doch sie bedeuten für mich nichts“, fügte er hinzu.

Zudem gebe ihm seine Malerei inzwischen mehr als seine Schauspielerei, um sich auszuleben:  „Ich muss kreativ sein. So kann ich verarbeiten, was mir passiert. Zum Beispiel, wenn jemand mein Herz bricht.“ Die sei ihm oft genug passiert. „Aber die Schauspielerei ist dafür nicht ideal. Das alles muss sofort aus mir raus. Ich kann nicht darauf warten, bis ein Komitee grünes Licht dafür gibt oder ein Drehbuch perfekt.“

Er schätze die Eremiten-Rolle und lebe in einem Haus mit frei fliegenden Vögeln: „Eine Zeit lang habe ich versucht, sie zu vertreiben, weil ich von ihnen Milben bekam. Aber dann kamen sie wieder zurück. Inzwischen folgen sie mir durchs ganze Haus.“ Inzwischen komme damit gut klar.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Er betrachte sich selbst als ein Bündel von Energien, dem bestimmte Ideen eingepflanzt worden seien. „Ich bin wie so ein zusammengeflicktes Frankenstein-Monster“, sagte Carrey. Er sei Schauspieler bin, weil er das Talent von seinem Vater geerbt habe, „dem lustigsten Mann auf der Welt“, sagte der Kanadier. „Seit ich das begriffen habe, bin ich viel zufriedener.“ Ohnehin habe er ein abgeklärtes Verhältnis zum Leben und Tod. „Ich glaube an eine Form des Todes. Dabei begreifst du auf einmal, dass du nie existiert hast. Das ist kein Ereignis, sondern eine plötzliche Erkenntnis: Es war schon immer so.“

Carreys neuer Film, die Verfilmung des gleichnamigen Kult-Videospiels „Sonic - The Hedgehog“ läuft seit dieser Woche in den deutschen Kinos.

Hier lesen Sie das ganze Interview mit Jim Carrey.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren