Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
USA schließen die Lieferung von Kampfjets an die Ukraine nicht aus
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Kontra-Kommentar: Corona-Krise: Handy-Daten sollen nicht ausgewertet werden

Corona-Krise: Handy-Daten sollen nicht ausgewertet werden

Kommentar Von Michael Schreiner
26.03.2020

Sollen in der Pandemie Handy-Daten gezielt ausgewertet werden? Unser Autor hat in der Frage eine klare Haltung.

Die Smartphones, mit denen wir herumlaufen und unser Leben teilen, sind kleine Wunderkisten. Was man damit alles machen kann! Der einsamen Oma ein Foto schicken, durch die Stadt navigieren und George Orwells „1984“ runterladen und lesen zum Beispiel. Aber auch: massenhaft Spuren und persönliche Daten hinterlassen. An die kostbaren Abfallprodukte unseres digitalen Lebens wollen sie alle ran, die kommerziellen Riesen wie Google & Facebook. Aber auch der Staat.

Smartphone-Überwachung in der Corona-Krise? Nein!

Technisch ist ein Smartphone heute so etwas wie ein unter die Haut implantierter Chip. Man kann Leute damit orten, ihre Wege nachzeichnen, ihren Tag rekonstruieren. Und natürlich lässt sich sanktionieren, wenn jemand sein Fußfesselhandy nicht mitführt oder sich weigert, eine App zu installieren, die für das von der Exekutive definierte Gemeinwohl wichtig ist. In anderen Ländern sieht man schon, wie weit die Gängelei und die Big- Data-Überwachung der Leute gehen kann. Im Zweifelsfall übrigens findet sich immer eine Legitimation: Ist ja freiwillig, dass wir, die Solidarischen (es sei denn, es geht um die letzten Erbensuppen im Supermarkt), uns gegenseitig verfolgen und uns vom Staat und seinen RKI-Autoritäten tracken lassen. Ist doch anonymisiert! Aber wenn es personalisiert mehr hilft …

Angesichts der Inbrunst, mit der auch hierzulande geradezu um staatliche Kontrolle und Durchgriffe gebettelt wird, kann einem nicht ganz wohl sein. Schon gibt es Stimmen, die fordern: Wer sich, wo es doch um Leben und Tod geht, querlegt und nach Luxus wie Legitimation und Freiheit fragt, der muss im Corona-Fall eben leider auf ein Beatmungsgerät verzichten. Digitale Übergriffe sind unsichtbar wie Coronaviren – und genauso gefährlich. Vielleicht würde ja mehr abschrecken, sich vorzustellen, dass negativ Getestete künftig grüne, Ungetestete blaue und Infizierte große rote Aufnäher tragen sollen?

Lesen Sie dazu auch die gegenteilige Meinung: Handy-Daten sollen gezielt ausgewertet werden

Das könnte Sie auch interessieren: Wie Südkorea das Coronavirus mit Handy-Daten eingedämmt hat

Wie verändert sich die Arbeit von Journalisten in Zeiten des Coronavirus? In einer neuen Folge unseres Podcasts geben wir einen Einblick.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.