Newsticker
Kretschmann schließt Impfpflicht "nicht für alle Zeiten" aus
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Premierenkritik: Lohnt sich die neue "Zauberflöte" am Theater Augsburg?

Premierenkritik
02.12.2018

Lohnt sich die neue "Zauberflöte" am Theater Augsburg?

Hoppla, hier ist die Königin der Nacht: Olena Stoia (Mitte) mit Roman Poboinyi (Tamino) und den drei Damen Natalya Boeva, Kate Allen und Sally du Randt.
2 Bilder
Hoppla, hier ist die Königin der Nacht: Olena Stoia (Mitte) mit Roman Poboinyi (Tamino) und den drei Damen Natalya Boeva, Kate Allen und Sally du Randt.
Foto: Jan-Pieter Fuhr

Plus Die Meinungen über das Libretto gehen seit jeher auseinander. Eine Herausforderung für jedes Theater - wie auch die Neuinszenierung deutlich macht.

Tiefgründiges Meister- oder haarsträubendes Machwerk? Über kein zweites Operntextbuch wird so heftig gestritten wie über Schikaneders Libretto zur „Zauberflöte“. Ein Ende des Meinungszwists ist nicht absehbar. Allzu Ungleiches ist hier unter den Hut gebracht, Hochtrabendes wie Possenreißerisches, blühend Fantastisches ebenso wie Menschlich-Allzumenschliches, ganz zu schweigen von den Volten, die die Handlung schlägt. Das hat scharfsinnige Geister nicht davon abgehalten, Schikaneders Entwurf in den höchsten Tönen zu loben – schon Goethe schlug sich auf diese Seite –, während andere, nicht weniger kluge Leute – man denke nur an den Schriftsteller Wolfgang Hildesheimer – dem „Zauberflöten“-Komponisten Mozart nur ihr nachträgliches Beileid auszusprechen vermochten, dass er ein solches Gestümper in Töne zu setzen hatte. Somit kein leichter Ausgangspunkt für Regisseure, dieses Spiel um Gut und Böse, Natur und Kultur, Individualität und Gesellschaft, Triebe und Liebe auf die Bühne zu bringen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.