Newsticker

Söder will erlaubte Besucherzahlen für Kunst und Kultur verdoppeln
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Restaurierung missglückt: Spanien lacht (mal wieder) über ein Heiligenbild

Posse um ein Gemälde

23.06.2020

Restaurierung missglückt: Spanien lacht (mal wieder) über ein Heiligenbild

Das Bild zeigt die Kopie eines der Marienbildnisse des spanischen Barockmalers Bartolome Esteban Murillo nach dem Restaurierungsversuch.
Bild: Europa Press, dpa

Die Restaurierung eines Madonnen-Bildes lief völlig aus dem Ruder. Das erinnert an einen ähnlichen Fall, der vor Jahren für Hohn und Spott sorgte.

Spanien ist eine Großmacht der Malerei, man denke nur an Picasso, Goya, Velázquez! Und doch ist nicht jeder, der zwischen den Pyrenäen und Andalusien lebt, auch gleich ein Dalí. Gerade lacht das Land sich scheckig über einen Möchtegern, der Hand anlegte an die Kopie eines Madonnenbildes vom berühmten Barockmaler Murillo.

Original (links), erster (oben) und zweiter Versuch.
Bild: Europa Press, dpa

Ein Kunstsammler hatte einem Restaurator den Auftrag erteilt, die wertvolle Kopie etwas aufzufrischen, was den vorgeblichen Fachmann jedoch völlig überforderte. Nachbesserung wurde verlangt, doch erneut geriet dem Restaurator das ursprünglich entrückte Madonnenantlitz zum simplen Kindergesicht. Jetzt ist ein neuer Experte eingeschaltet, um zu retten, was noch zu retten ist.

Schon 2012 lachte Spanien über eine missglückte Restaurierung

Der Fall in Valencia erinnert an ein ähnliches Fiasko, das sich 2012 im nordspanischen Borja ereignete. Damals hatte eine 80 Jahre alte Amateur-Restauratorin sich an einem Fresko des gekreuzigten Jesus versucht. Das Unternehmen schlug krachend fehl, alle Welt amüsierte sich über den verschlimmbesserten Jesus, der nun unübersehbar Ähnlichkeit mit einem Affen hatte.

Vielleicht sollte der Sammler in Valencia, wenn auch der neuerliche Restaurierungsversuch übel endet, es so halten wie die Gemeinde Borja, indem sie den verunstalteten Jesus zur Attraktion machte. Die Touristen zahlen sogar Eintritt, um ein Selfie mit dem Affen-Jesus machen zu dürfen.

Elías García Martínez' «Ecce Homo» vor und nach der «Restaurierung».
Bild: Centro de Estudios Borjanos, dpa

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren