Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. St. Ottilien: Hier spielten Holocaust-Überlebende 1945 ein Befreiungskonzert

St. Ottilien
24.09.2018

Hier spielten Holocaust-Überlebende 1945 ein Befreiungskonzert

Das Displaced Persons Orchestra gründete sich 1945 in St. Ottilien.
2 Bilder
Das Displaced Persons Orchestra gründete sich 1945 in St. Ottilien.
Foto: The United States Holocaust Memorial Museum Washington

Im Kloster St. Ottilien am Ammersee gab es nach dem Krieg ein Krankenhaus für ehemalige jüdische KZ-Häftlinge. 1945 fand hier ein denkwürdiges Konzert statt.

Es ist schon eine besondere Geschichte, die sich da unmittelbar nach Kriegsende im Kloster St. Ottilien zugetragen hat. Hier, wenige Kilometer nördlich des Ammersees, wurde auf Betreiben der US-Armee im Frühjahr 1945 ein Krankenhaus für die jüdischen Überlebenden der Konzentrationslager eingerichtet. Drei Jahre lang bildete das Displaced Persons Hospital in St. Ottilien einen Ort, an dem die Geschundenen wieder zu Kräften gelangten und neuen Lebensmut fassen konnten. In diesem Kloster kamen bis 1948 auch mehr als vierhundert jüdische Kinder zur Welt, sogenannte „Ottilien Babys“, die dann mit ihren Eltern nach Israel oder in andere Länder auswanderten. Ottilien, so hat es einer der Holocaust-Überlebenden gesagt, war für die damals hier eintreffenden Juden „ein Zaubername“.

Die heutigen Benediktiner des Klosters haben sich in den zurückliegenden Jahren intensiv mit dieser Periode der Geschichte ihrer Abtei auseinandergesetzt. Es gab eine Ausstellung und eine Konferenz, an der auch ehemalige „Ottilien Babys“ teilnahmen; zudem verweisen jetzt auf dem weitläufigen Klosterareal zahlreiche Informationstafeln auf jene drei Jahre, in denen die Benediktiner in unmittelbarer Nähe mit den jüdischen Davongekommenen lebten. Und es hat, möglicherweise als Höhepunkt dieser intensiven Aufarbeitung, am vergangenen Sonntag in der Klosterkirche ein Konzert stattgefunden, das Bezug nahm auf das „Befreiungskonzert“, welches kurz nach Kriegsende in St. Ottilien stattfand.

„Blasse, skeletthafte, ausdruckslose Gestalten“ hörten das Befreiungskonzert in St. Ottilien

Es war der 27. Mai 1945, als sich Musiker, die zuvor in Musikkapellen der Konzentrationslager gespielt hatten, zu diesem besonderen Konzert zusammenfanden. Nicht in der Kirche, sondern auf einem kleinen Platz im Freien vor dem damaligen Hospital. Der US-Soldat Robert Hilliard, der mit dabei war, hat seine Erinnerungen festgehalten, und sie machen eindrucksvoll deutlich, dass sich da drei Wochen nach der deutschen Kapitulation noch keineswegs lauter gesund gepflegte Juden versammelt hatten. „Reihen von Holzstühlen waren vor die Bühne gestellt. In den Gängen zwischen ihnen, auf den Stühlen und auf dem Gras standen, saßen,gingen, lehnten und lagen Hunderte spindeldürrer, abgemagerter, blasser, skeletthafter und ausdrucksloser Gestalten, alle in Schwarzweiß – den gestreiften Uniformen der Konzentrationslager.“ Dieselbe Kluft trugen auch die Musiker auf der notdürftig zusammengezimmerten Bühne. Und doch, all denen, die sich hier zusammengeschart hatten, war nach Musik, und ausdrücklich verstanden sie die Veranstaltung als „Befreiungskonzert“ – das Wort steht ganz oben auf dem erhaltenen Programmzettel.

Jetzt also, 73 Jahre nach diesem Ereignis, an selbigem Ort ein Konzert, das bewusst Bezug nimmt auf dieses „Befreiungskonzert“, mit einem jungen Orchester aus Israel und mit der deutschen Stargeigerin Anne-Sophie Mutter. Und doch ist dieses Gedenkkonzert kein tönendes Reenactment, keine bloße Programmwiederholung. Genau genommen finden sich bloß zwei Stücke vom Konzert aus jenem Mai ’45 im jetzigen Programm wieder, beide von Edvard Grieg. Damals erklangen auch noch Ausschnitte aus Georges Bizets „Arlésienne“-Suite und Werke zweier jüdischer Komponisten. Die aber sind jetzt nicht mehr ins Programm gelangt, dafür zwei Lieder des israelischen Komponisten Aharon Harlap, geboren 1941, sowie Schuberts 5. Sinfonie und das A-Dur-Violinkonzert von Mozart. Ursprünglich war Zubin Mehta als Dirigent vorgesehen gewesen, doch der Maestro hatte krankheitsbedingt absagen müssen.

Geigerin Anne-Sophie Mutter beim Gedenkkonzert in St. Ottilien.
Foto: Astrid Schmidhuber

Die Veranstaltung in der Klosterkirche, in Kooperation ausgerichtet mit dem Festival Ammerseerenade, trägt schwer an der Bedeutung, die ihr aufgeladen wird. Vier Grußreden, bevor das Orchester überhaupt den ersten Takt spielt, Reden, in denen es um Verantwortung und um Wachsamkeit geht – die Musik spielt erst einmal eine nebensächliche Rolle bei diesem Konzert.

Weshalb stand damals Musik von Grieg auf dem Programm?

Dann aber ist es endlich so weit, das mit jungen Musikern besetzte Orchester der Buchmann-Mehta-School of Music aus Jerusalem intoniert unter der Leitung von Zeev Dorman den Triumphmarsch aus „Sigurd Josalfar“, gefolgt von „Solveigs Lied“ („Peer Gynt“), beides von Grieg. Weshalb, fragt man sich, haben die ehemaligen KZ-Häftlinge für ihr „Befreiungskonzert“ ausgerechnet den Norweger Grieg gewählt? Weil ein elegischer Grundton in dieser Musik mitschwingt? Vielleicht auch nur, weil das Notenmaterial vorhanden war. Das junge Orchester aus Israel musiziert jetzt jedenfalls klangschön, wird straff geführt von Zeev Dormann, die Sopranistin Hila Baggio singt anrührend. Das gilt ebenso für die beiden Lieder von Aharon Harlap zu Texten, die vom Holocaust sprechen. Und Schuberts Fünfte hätte, wie Dorman und sein Orchester sie verstehen, auch vor 70 Jahren gut nach St. Ottilien gepasst, als kraftvolles Zeichen eines Neubeginns.

Als letzter Programmpunkt dann Anne-Sophie Mutter mit Mozarts 5. Violinkonzert. Die Geigerin, die das Orchester hier selbst leitet, nimmt den Solopart mit sehr bestimmtem, breitem Strich und variiert im Kopfsatz stark das Tempo, drosselt und beschleunigt in stetem Wechsel. Die Kadenz ist für Mutter ein Trumpf, den sie so selbstbewusster Virtuosität ausstaffiert, die beiden folgenden Sätze sind durch und durch routiniert. Das nachgereichte Bach’sche Ouvertüren-„Air“ wird von Mutter als „Gebet“ deklariert, gefolgt von der jüdischen Litanei „Awinu malkenu“, gemeinsam zu Orchesterbegleitung angestimmt von Hila Baggio und der Choralschola von St. Ottilien. Den sehr eindrucksvollen Schlusston dieses Gedenkkonzerts intoniert die große Glocke von St. Ottilien.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.