Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Widerstand durch Schreiben

06.06.2017

Widerstand durch Schreiben

Juan Goytisolo

Spaniens großer Autor Juan Goytisolo ist tot

Der vielfach ausgezeichnete spanische Schriftsteller und Orientexperte Juan Goytisolo ist tot. Der Autor von „Trauer im Paradies“ starb am Sonntag 86-jährig in seinem Haus im marokkanischen Marrakesch. Nach einem Schlaganfall im März habe sich der Gesundheitszustand von Goytisolo in den vergangenen Wochen deutlich verschlechtert, berichteten spanische Medien.

Goytisolo galt seit vielen Jahren als Kandidat für den Literaturnobelpreis. 2014 erhielt der kritische Intellektuelle in seiner Heimat den renommierten Cervantes-Preis. „Goytisolo repräsentiert eine der Spitzen der spanischen Literatur, vor allem in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg“, sagte damals Jury-Präsident José Manuel Caballero Bonald. Bereits 1993 wurde Goytisolo mit dem Nelly-Sachs-Preis der Stadt Dortmund ausgezeichnet. Zu seinen bekanntesten Werken zählen neben „Trauer im Paradies“ die Trilogie „Identitätszeichen“, „Rückforderung des Grafen Don Julian“ und „Juan ohne Land“.

In seinen Büchern rechnete der Autor mit der Rückständigkeit der spanischen Gesellschaft während und nach der Diktatur von Francisco Franco ab. Der Katalane galt als Pendler zwischen der westlichen und der arabischen Welt, als Mittler zwischen den Kulturen. Er wuchs in seiner Geburtsstadt Barcelona auf, ging aber schon 1956 als energischer Gegner des Franco-Regimes ins selbst gewählte Exil nach Paris. In Spanien waren seine Werke von 1963 bis zum Tod Francos 1975 verboten. Goytisolo unternahm viele Reisen, unter anderem nach Lateinamerika, Nordafrika und in den Nahen Osten, dozierte an verschiedenen US-Universitäten und ließ sich 1997 kurz nach dem Tod seiner Ehefrau, der französischen Autorin Monique Lange, in Marokko nieder. Goytisolo sollte am Montagabend im spanischen Friedhof von Larache unweit von Tanger im Norden Marokkos beerdigt werden, wie spanische Medien unter Berufung auf Sprecher des spanischen Konsulats in Marrakesch berichteten. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.