Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Film- und Fernsehproduktion: Oliver Berben wird Chef von Constantin Film

Film- und Fernsehproduktion
23.11.2023

Oliver Berben wird Chef von Constantin Film

Oliver Berben bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreis 2022.
Foto: Marius Becker, dpa

Wechsel bei Constantin-Film: Martin Moszkowicz tritt von der Spitze der Produktionsfirma ab - und übergibt an seinen Stellvertreter.

Oliver Berben rückt an die Spitze der Film- und Fernsehproduktionsfirma Constantin Film. Der 52-Jährige derzeitige Stellvertreter übernimmt zum 1. März 2024 den Vorstandsvorsitz von Martin Moszkowicz, wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte. Moszkowicz (65) werde seinen Vertrag planmäßig und auf eigenen Wunsch zum 29. Februar 2024 auslaufen lassen und danach als Produzent für die Constantin Film arbeiten.

Constantin Film ist eine der größten und bedeutendsten Filmproduktionsfirmen in Deutschland. Das Unternehmen war lange vor allem mit dem 2011 gestorbenen Bernd Eichinger und seinen Erfolgsfilmen verbunden. Constantin stellt Kinofilme her, aber auch Produktionen für das Fernsehen.

Der künftige Chef Oliver Berben, Sohn von Schauspiel-Ikone Iris Berben, ist seit Januar 2021 stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Constantin Film AG und leitet den Bereich TV, Entertainment und Digitale Medien. Er wurde in der Constantin-Mitteilung so zitiert: "Es ist für mich eine großartige Möglichkeit, ein so visionäres und kreatives Unternehmen im Sinne von Bernd Eichinger und Martin Moszkowicz fortzuführen und gleichzeitig eigene Akzente setzen zu dürfen."

Der Münchner Produzent Moskzowicz, der seit 2014 Constantin-Chef ist, war bereits seit 1990 im Führungsteam und in seiner Karriere an der Produktion von mehr als 300 Filmen beteiligt, darunter "Fack ju Göhte", "Das Parfum" oder "Er ist wieder da". Zu seinen jüngsten Projekten zählen nach Constantin-Angaben "Monster Hunter", "Contra", "Welcome to Raccoon City" und "Der Nachname".

Seit 2019 leitet Moszkowicz außerdem den Studiengang Produktion und Medienwirtschaft an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München, an der auch seine Partnerin, Regisseurin Doris Dörrie, lehrt.

Wechsel war seit längerer Zeit geplant

Der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) sagte der scheidende Constantin-Chef zu dem Schritt: "Ich bleibe der Firma verbunden, mit der ich mich sehr identifiziere. Ich arbeite seit über 30 Jahren für die Gesellschaft, ursprünglich als Produzent, dann als Geschäftsführer, als Vorstand und schließlich Vorstandsvorsitzender." Er ergänzte: "Ich finde, da ist dann auch die Zeit gekommen, dass man die Verantwortung weitergibt, jetzt müssen Jüngere ran."

Die Entscheidung war demnach schon länger geplant. Moskowicz sagte der FAZ weiter: "Die Entscheidung, dass Oliver Berben den Vorstandsvorsitz übernehmen soll, geht zwei, drei Jahre zurück. Ich hatte damals mit unseren Gesellschaftern darüber gesprochen, dass ich meinen Vertrag nicht verlängern möchte."

Constantin Film war zuletzt in die Kritik geraten, nachdem Vorwürfe über angebliche Schikane und ein "Klima der Angst" bei den Dreharbeiten zum Til-Schweiger-Film "Manta Manta - Zwoter Teil" aufgekommen waren.

Constantin ließ die Vorwürfe und die Arbeitsbedingungen am Filmset durch eine unabhängige Kanzlei aufarbeiten. Danach kündigte Constantin Film an, die eigenen Produktionsstandards schärfen zu wollen. Zugleich räumte das Filmunternehmen Fehler ein. So habe man für den Film keinen Produktionsleiter gewinnen können. Es habe zum Teil eine klare Zuweisung von Zuständigkeiten gefehlt. Die Probleme, die die Produktion insgesamt gehabt habe - "das hat mich schon umgehauen", sagte Moszkowicz unlängst in Berlin.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.