Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Filmfestspiele: Die Berlinale beschädigt, Claudia Roth in der Kritik

Filmfestspiele
26.02.2024

Die Berlinale beschädigt, Claudia Roth in der Kritik

"Cease Fire Now" (Jetzt Feuer einstellen) steht auf dem Rücken vom Jurymitglied Verena Paravel, während sie sich bei der Abschluss-Gala der Berlinale mit weiteren Festival-Teilnehmern bespricht.
Foto: Monika Skolimowska, dpa

Nach der Abschluss-Gala der 74. Internationalen Filmfestspiele herrscht Entsetzen. Die Kulturstaatsministerin verspricht nun eine Aufarbeitung der Vorfälle.

Die Berlinale 2024 endete am Samstagabend mit einer Preisverleihung, die für einseitige Israel-Kritik genutzt wurde. Nach dem Skandalabend bezieht Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Die Grünen) am Montag Stellung. Die Statements bei der Bären-Verleihung der Filmfestspiele seien erschreckend einseitig und von einem tiefgehenden Israel-Hass geprägt gewesen. "So bei einem internationalen Filmfestival aufzutreten, hilft niemandem, ganz bestimmt auch nicht der Zivilbevölkerung im Gaza." Roth versichert, dass sie gemeinsam mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Kai Wegner, und dem Berliner Senat die Vorkommnisse aufarbeiten werde. Es müsse sichergestellt werden, "dass die Berlinale ein Ort ist, der frei ist von Hass, Hetze, Antisemitismus, Rassismus, Muslimfeindlichkeit und jeder Form von Menschenfeindlichkeit".

Gleichzeitig hat sich die Berlinale von den Äußerungen einzelner Filmschaffender zum Krieg in Nahost bei der Preisverleihung am Samstagabend distanziert. "Die Äußerungen von Preisträger:innen sind unabhängige individuelle Meinungen. Sie geben in keiner Form die Haltung des Festivals wieder", teilte eine Berlinale-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur auf Nachfrage mit. "Solange sie sich innerhalb der gesetzlichen Grenzen bewegen, müssen wir sie akzeptieren", hieß es weiter. Die Berlinale habe Verständnis dafür, dass die Äußerungen einiger Preisträgerinnen und Preisträger "als zu einseitig empfunden wurden" - wies aber auch darauf hin, dass Meinungsäußerungen bei Kulturveranstaltungen nicht grundsätzlich verhindert werden könnten und sollten. 

Auch Ministerpräsident Söder schaltet sich ein

Währenddessen steht Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Die Grünen) in der Kritik. "Die Grenze des politisch Erträglichen ist längst überschritten. In der Amtszeit von Kulturstaatsministerin Claudia Roth löst ein Antisemitismus-Skandal den nächsten ab", sagt Dorothee Bär (CSU), stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Eine Kulturstaatsministerin, die bei der Preisverleihung mittendrin sitze und sich nicht erkläre, "ist dieses hohen Staatsamtes nicht würdig", so Bär. Auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) äußerte sich nach einer CSU-Vorstandssitzung zum Thema. Nach der Documenta habe man gedacht, es sei nur ein Einzelfall gewesen, nun zeige sich, "offenkundig ist ein gewisses System dahinter", betonte Söder. "Denn wenn auf offener Bühne so eine Form von Antisemitismus stattfindet und es keine Reaktion gibt, insbesondere von der zuständigen verantwortlichen Ministerin oder Staatsministerin, dann ist das ein schweres, ein schweres Moment. Das muss geklärt werden." 

Ben Russell (links) und Servan Decle (rechts) tragen Palästinensertücher bei der Abschlussgala im Berlinale Palast auf der Bühne, neben ihnen Jay Jordan (zweite von links) und Guillaume Cailleau.
Foto: Monika Skolimowska, dpa

Selbst Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bezog über Vize-Regierungssprecherin Christiane Hoffmann Stellung. "Es ist inakzeptabel, das ist die Position der Bundesregierung, dass die Terrorangriffe der Hamas vom 7. Oktober dabei nicht erwähnt wurden." Und verwies dann auf die Stellungnahme von Roth, die Vorkommnisse gemeinsam mit Berlins Regierendem Bürgermeister aufzuarbeiten, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern. Scholz, hieß es, teile die Einschätzung, dass diese einseitige Positionierung "nicht stehen gelassen werden kann". 

"Die Berlinale ist nachhaltig beschädigt", findet die FDP

Auch die FDP äußerte sich am Montag zur Berlinale. Alle internationalen Filmfestivals müssten einen schwierigen Spagat zwischen Kultur und Politik meistern, hielt Gyde Jensen, stellvertretender FDP-Fraktionsvorsitzender, fest. Reaktionen wie am Samstagabend seien nicht vorherzusehen. Aber: "Wenn Worte wie Apartheid und Genozid in Zusammenhang mit Israel fallen, dann muss diesem bewussten Antisemitismus direkt widersprochen werden", findet Jensen. "Die Berlinale ist nachhaltig beschädigt. Ein Filmfestival, bei dem für offenen Antisemitismus geklatscht wird, ist international nicht mehr tragbar."

Lesen Sie dazu auch

Während der Gala der Berlinale am Samstagabend war der Nahostkonflikt mehrfach thematisiert worden. Zahlreiche Mitglieder aus den verschiedenen Jurys sowie Preisträgerinnen und Preisträger forderten verbal oder mit Ansteckern einen Waffenstillstand im Gaza-Krieg. Der palästinensische Filmemacher Basel Adra, Gewinner des Dokumentarfilmpreises, richtete an Deutschland die Forderung, keine Waffen mehr an Israel zu liefern. Der US-Regisseur Ben Russell sprach am Ende seiner Dankesrede für eine Auszeichnung von einem Genozid, einem Völkermord. Lediglich die Co-Chefin der Berlinale, Mariette Rissenbeek, hatte andere Töne angeschlagen: "Wir fordern Hamas auf, die Geiseln umgehend freizulassen und wir fordern Israel dazu auf, alles erdenklich Mögliche zu tun, um die Zivilbevölkerung in Gaza zu schützen und dafür zu sorgen, dass dauerhaft Frieden in der Region wiederkehren kann."

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

28.02.2024

Ich habe die Eröffnung der Berlinale live angeschaut hier hat Claudia Roth eine meines Erachtens großartige, ausgewogene und engagierte Ansprache gehalten mit ihrem populistischen Getröte gegen die Grünen machen sich Söder und seine kampagnenstäbe meines Erachtens immer unglaubwürdiger, je mehr sie auf linke oder grüne Themen draufhauen, statt sich sachlich zu informieren und im eigenen Land die Demokratie zu schützen: selbst aus der Gewalt gegen grüne Veranstaltungen macht die södertruppe noch Populismus statt sie zu verurteilen, wie dies von einem Ministerpräsident erwartet wird. Nie mehr werde ich in diesem Land die CSU wählen.

26.02.2024

CORRECTIV wird der Augsburgerin bestimmt wieder helfend zur Seite stehen um ihren Namen im Innland reinzuwachsen.

26.02.2024

Claudia Roth wird für Alles verantwortlich gemacht, was jemand sagt und sei es noch so unerheblich.

26.02.2024

Gleichzeitig hat sich die Berlinale von den Äußerungen einzelner Filmschaffender zum Krieg in Nahost bei der Preisverleihung am Samstagabend distanziert. "Die Äußerungen von Preisträger:innen sind unabhängige individuelle Meinungen. Sie geben in keiner Form die Haltung des Festivals wieder", teilte eine Berlinale-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur auf Nachfrage mit. "Solange sie sich innerhalb der gesetzlichen Grenzen bewegen, müssen wir sie akzeptieren", hieß es weiter. Die Berlinale habe Verständnis dafür, dass die Äußerungen einiger Preisträgerinnen und Preisträger "als zu einseitig empfunden wurden" - wies aber auch darauf hin, dass Meinungsäußerungen bei Kulturveranstaltungen nicht grundsätzlich verhindert werden könnten und sollten.

26.02.2024

Hass ist keine Meinung!

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/berlinale-antisemitische-bilder-auf-instagram-account-der-sektion-panorama-19545453.html

Es kam auch zu strafbaren Äußerungen.

https://www.rnd.de/politik/from-the-river-to-the-sea-palaestinenser-parole-verboten-bis-zu-drei-jahre-freiheitsstrafe-CZKQ4U4UAJADBJR5L7PDZCRHDM.html

>> Es ist ein zentraler Schlachtruf der Palästinabewegung – der sich auch als Ruf nach Israels Beseitigung lesen lässt. Nun hat Innenministerin Faeser die Parole „From the River to the Sea, Palestine will be free“ verboten. Die Strafbarkeit gilt bereits. <<

26.02.2024

Dem ist doch eigentlich nichts hinzuzufügen und ich finde es so auch völlig in Ordnung und so sollte es auch sein.
Der Kommentar von Richard Mayr bauscht das Ganze doch nur einseitig und unnötig auf.
Aber wir in Deutschland dürfen ja wegen unserer Geschichte nur "pro Israel" sein.
Auch wenn dies andere Genozide nicht unbedingt ausschließen mag, oder???

26.02.2024

Herr Günter K.,

was und wie ist eigentlich Ihre Meinung zu den möderischen bestialischen Hamas-Terrortaten?

Und was sagen Sie zu der Tatsache, daß sich die Hamas-Terroristen in jedem Krankenhaus, in jeder Schule, in jedem Zeltlager, in jedem Friseurladen usw. in Gaza versteckt und dort ihre Waffenlager, Kommandozentren und Geiselverstecke platzoert hat.

Daß die Bevölkerung in Gaza von diesen Hamas-Anlagen nichts zu wissen behauptet, ist kaum zu glauben!

Es ist eher so, daß die Palästinenser dort die Hamas aus völliger Überzeugung unterstützen, mindestens aber tolerieren.

Ohne die Hamas und ihre grausamen Terror-Taten gäbe es den jetzigen Feldzug gar nicht!