Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Filmfestspiele in Cannes: Eröffnung zwischen Politik und Kino

Filmfestival Cannes
15.05.2024

Wohlgefühl über alle Krisen hinweg: Filmfestspiele in Cannes eröffnet

Juliette Binoche (l) und Meryl Streep mit Ehrenpalme bei der Eröffnung des 77. Filmfestivals von Cannes.
Foto: Vianney Le Caer, Invision/AP/dpa

Das Festival von Cannes ist von Konflikten überschattet. Aber die Leitung setzt auf puren cineastischen Genuss – und weiterhin auf die Männer.

Dunkle Wolken ballen sich über der Croisette. Es ist ein Klischeebild, das zur Eröffnung des diesjährigen Festivals von Cannes passt. Und das liegt nicht nur am verhangenen Himmel, der vereinzelt Regentropfen über die Gäste in ihrer Luxusgarderobe ausschüttet. Selten sahen sich die Filmfestspiele mit derart vielen bedrohlichen Szenarien konfrontiert. 

Auch bei den Filmfestspielen in Cannes drohen Anti-Israel-Demonstrationen

Eine Vereinigung der Festivalbeschäftigten hat zum Streik im Protest gegen prekäre Arbeitsbedingungen aufgerufen und will die 12-tägige Veranstaltung stören, um einen angemessenen Tarifvertrag zu erhalten. Wie bereits beim Eurovision Song Contest drohten Aktionen von Anti-Israel-Demonstranten. Gerüchten zufolge plante eine französische Publikation, pünktlich zum Festival neue "MeToo"-Enthüllungen über die heimische Branche zu veröffentlichen. Im Vorjahr hatten kritische Stimmen moniert, man könne keinen Film mit Johnny Depp in der Hauptrolle zur Eröffnung zeigen. Diese Kontroverse wirkte im Vergleich zu 2024 ebenso belanglos wie harmlos. 

Meryl Streep beim Filmfestival von Cannes.
Foto: Scott Garfitt, Invision/AP/dpa

Doch die Chefs von Cannes gaben sich wetterfest. "Wir haben uns entschlossen, ein Festival ohne Polemiken durchzuführen. Das Hauptinteresse für uns alle ist das Kino", so der künstlerische Leiter Thierry Frémaux. Das waren keine Lippenbekenntnisse. Im Vorfeld fanden 15 Sitzungen zu Sicherheitsmaßnahmen statt – rund dreimal so viel wie im Vorjahr. Auf der Festivalmeile Croisette und in deren Umgebung wurden Protestaktionen strikt verboten. Durften bei der Oscarverleihung offizielle Teilnehmer mit roten Pins gegen den Anti-Hamas-Feldzug in Gaza protestieren, geht das in Cannes nicht. Um das zu überprüfen, sind im Umfeld des Festspielzentrums KI-betriebene Kameras im Einsatz. 

Jury-Vorsitzende Greta Gerwig versinkt in einem Tränenstrom

Bei der Eröffnung funktionierte die Strategie der festen Burg. Das Wohlgefühl der Festivalgemeinde wurde nicht weiter gestört. Man konzentrierte sich auf schicke Roben und Schwelgen in cineastischem Enthusiasmus. Moderatorin Camille Cottin beschwor den "Strudel von Cannes", in dem das Gespür für die triste Realität verloren geht. Passenderweise war der erste Höhepunkt der Veranstaltung der Tränenstrom von Jurypräsidentin Greta Gerwig, die angesichts der superlativischen Elogen auf ihre Karriere in überschwänglicher Gerührtheit zerfloss.

Jurypräsidentin Greta Gerwig bei der Eröffnungsfeier des 77. Filmfestivals von Cannes.
Foto: Vianney Le Caer, Invision/AP/dpa

Und das war erst der Beginn der großen Emotionalität. Denn danach folgte Juliette Binoche, die die Laudatio auf Meryl Streep, die Preisträgerin der Goldenen Ehrenpalme hielt – immer wieder bewegt in ihrem Text stockend – verbunden mit gelegentlichen Weinattacken. Die teilte sie mit der Geehrten, die – offenbar vor lauter Bewegtheit – erst mal von der Bühne gehen wollte, um dann doch in die gefühlt endlosen Lobeshymnen einzutauchen. Immerhin wirkten die Reaktionen der beiden Oscargewinnerinnen einigermaßen authentisch und spontan, dass man bei dem tränenreichen Schauspiel tatsächlich die raue Welt vergessen konnte. 2022 hatte Wolodymyr Selenskyj per Videoschaltung noch einen Appell an die Festivalbesucher gerichtet – es wirkte Jahrzehnte her. 

Lesen Sie dazu auch

Das Festival in Cannes ist nach wie vor eine Männersache

Die weiblichen Akteure der Eröffnung lenkten auch ein wenig davon ab, dass das Festival nach wie vor eine Ägide der Männer bleibt. Von den 21 Filmen des Festivalwettbewerbs wurden vier von Frauen inszeniert. Und die heiß erwartetsten Titel des Programms stammen von den Senioren der Branche - "Megalopolis" von Francis Ford Coppola, 85, das Westernepos "Horizon" von Kevin Costner, 69, das Musical "Emilia Perez" von Jacques Audiard, 72, nicht zu vergessen "Furiosa: A Mad Max Saga" von George Miller, 79.

Mit Quentin Dupieux saß auch ein Mann auf dem Regiestuhl des Eröffnungsfilms "Le Deuxième Acte". Während die Feierlichkeiten sich darauf konzentrierten, eine schöne Gegenwelt zu bieten, versuchte die Tragikomödie immerhin Fiktion und Realität zu kontrastieren. Die Figuren sind Schauspieler bei Dreharbeiten, die selbstreferenziell ihre eigene Funktion hinterfragen und sich mit dem Orchester auf der Titanic vergleichen. Das Spiel mit den Metaebenen wirkt zwar nicht ganz durchdacht und verstrickt sich in Widersprüchen, aber hier zerreißt zum ersten Mal bei der Eröffnung der Vorhang vor der Wirklichkeit. Zahlreiche Lacher im Pressepublikum deuteten darauf hin, dass man genau auf so etwas gewartet hatte. 

Die Frage bleibt: Wird dieser Vorhang während des gesamten Festivals weiter aufreißen? Wird die französische Polizei den cineastischen Festungsbau sichern können? Und wird es Filme geben, die mehr bieten außer ästhetischer Feinkost? Momentan steht nur eines fest: Die dunklen Wolken bleiben auch am zweiten Tag. Und der Regen tröpfelt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.