Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Archäologie: Wie sich Menschen in der Steinzeit den Alltag erleichterten

Archäologie
18.02.2024

Wie sich Menschen in der Steinzeit den Alltag erleichterten

Sie wirkt wie ein Tor zu einer anderen Welt: In der Kasthöhle Hohle Fels haben Forschende 35.000 Jahre alte Lochstäbe entdeckt.
Foto: Stefan Puchner, dpa

Lange hielt man die 35.000 Jahre alten Lochstäbe für Machtsymbole. Nun stellten Forscher fest, dass sie für die Seilherstellung genutzt wurden.

Fünf Meter Seil in zehn Minuten: Zwei in der Schwäbischen Alb entdeckte Lochstäbe sind weltweit einzigartig und dienten vor rund 35.000 Jahren wohl zur Herstellung von Seilen. Das berichten der Archäologe Nicholas Conard von der Universität Tübingen und Veerle Rots von der Universität Lüttich nach Experimenten im Fachblatt Science Advances

Paläontologen um Conard hatten im Jahr 2015 in der Karsthöhle Hohler Fels im Achtal im baden-württembergischen Alb-Donau-Kreis Bruchstücke eines Lochstabs aus Mammutelfenbein entdeckt. Schon das Material ist besonders, denn meist wurden solche Objekte aus Geweihen von Rentieren und Hirschen gefertigt. Ungewöhnlich sind auch die vier Löcher am Lochstab – an anderen Fundorten Europas sind es meist ein oder maximal zwei Löcher. Ein ähnliches Objekt aus der gleichen Epoche wurde bislang erst einmal gefunden, 1983 in der lediglich zwei Kilometer entfernt gelegenen Höhle Geißenklösterle. 

Bislang hielten Fachleute die Lochstäbe für Machtsymbole

Der nun detailliert vorgestellte Hohler-Fels-Lochstab ist 35.000 bis 40.000 Jahre alt. Die vier Löcher sind spiralförmig eingekerbt. Daraus leiten Conard und Rots Rückschlüsse zur bisher rätselhaften Funktion der beiden besonderen Lochstäbe ab. Bislang hielten Fachleute sie für Machtsymbole oder Kunstobjekte, ein praktischer Wert wurde ihnen allenfalls als Hebel zugesprochen – ähnlich dem Flaschenöffner-Prinzip. 

Conard und Rots berichten nun nach praktischen Versuchen, dass sich die vierlöchrigen Objekte gut zur Herstellung von Seilen eignen – insbesondere aus Blättern von Rohrkolben (Typha), einer Pflanzengruppe, die damals vermutlich schon im Achtal wuchs. Bei Versuchen konnten vier bis fünf Menschen aus Rohrkolbenblättern binnen zehn Minuten bis zu fünf Meter Seil herstellen. Dazu werden die bereits verdrehten Blätter durch die Löcher gezogen und der daraus resultierende Strang noch mal verdreht. 

In den Höhlen wurden auch schon alte Flöten aus Elfenbein entdeckt

"Das widerlegt nicht, dass Lochstäbe eine symbolische Bedeutung haben konnten", sagte Conard. "Aber es belegt, dass sie durchaus auch einen praktischen Wert als Werkzeug hatten." Der Experte verweist auf die beachtlichen technischen Fertigkeiten der damaligen Menschen. Zu ihren Erzeugnissen zählten sowohl Schmuck als auch Kunstobjekte, und genau in den beiden Höhlen der Schwäbischen Alb wurden auch rund 40.000 Jahre alte Flöten aus Elfenbein und Vogelknochen entdeckt – die weltweit ältesten Musikinstrumente. "Jeder, der heutzutage zeltet, jagt oder sammelt, weiß, dass Seile und Schnüre für zahllose praktische Zwecke nützlich sind", schreiben Conard und Rots. "Ohne Seil, Schnur oder Lederstreifen wäre das Leben in der Steinzeit schwierig gewesen."

Lesen Sie dazu auch

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.02.2024

Der Kreis schließt sich: In der Steinzeit wurde im baden-württembergischen Alb-Donau-Kreis bereits das "Made in Germany" erfunden und jetzt lebt die deutsche Industrie wieder in der Steinzeit.