Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Buchkritik: "Liebes Arschloch" von Virginie Despentes: So viel besser als Juli Zeh

Buchkritik
17.03.2023

"Liebes Arschloch" von Virginie Despentes: So viel besser als Juli Zeh

Die Autorin Viginie Despentes, 53, beeindruckt mit ihrem Debattenroman.
Foto: Juan Carlos Hidalgo, dpa

Auch die französische Star-Autorin Virginie Despentes verhandelt die aktuellen Gesellschaftsdebatten in einem E-Mail-Roman – aber ganz anders.

Was für eine wunderbare Fügung! Gerade hat die deutsche Star-Autorin Juli Zeh mit „Zwischen Welten“ den nächsten Bestseller gelandet, indem sie hitzig geführte Gesellschaftsdebatten und die sich darin zeigende Debatten(un)kultur direkt in einem Debattenroman thematisiert: ein Abtausch von Social-Media-Nachrichten und E-Mails. Da erscheint in deutscher Übersetzung „Liebes Arschloch“, der neue Roman der französischen Bestseller-Autorin Virginie Despentes, in dem sie tatsächlich genau das Gleiche tut. Nur eben so viel besser. 

Juli Zeh und das Rechthaben – Virginie Despentes und die Wahrhaftigkeit

Der Unterschied ist einer, der die beiden Schriftstellerinnen ohnehin kennzeichnet, hier aber besonders zum Tragen kommt. Juli Zeh, 48, aus Bonn, Tochter eines SPD-Bundestagsdirektors, studierte Juristin und Philosophin: Sie legt ihre Bücher (mit Ausnahmen wie zuletzt „Neujahr“) als Versuchskonstruktion über die Gesellschaft an, die sich mal mehr („Unterleuten“), mal weniger („Leere Herzen“) mit Leben füllen. Wie in „Über Menschen“ führte das nun in „Zwischen Welten“ dazu, dass überdeutlich in den Vordergrund tritt, was gesagt werden soll, unterentwickelt aber bleibt die Beglaubigung dessen, es bleibt Behauptung. Das führt in Zeiten verhärteter Fronten zu einer umso gespalteneren Diskussion des Rechthabens auch über das Buch selbst.

Foto: Montage AZ

Virginie Despentes, 53, aus Nancy, Tochter einer sehr links engagierten, einfachen Postangestellten und zwischenzeitlich als Prostituierte arbeitend: Sie schnitzt ihre Bücher unmittelbar aus dem Anspruch der Wahrhaftigkeit ihrer heftigen Charaktere. Das begann mit dem auch von ihr selbst verfilmten „Baise-moi“ („Fick mich“), machte sie zum Star mit der Trilogie über „Das Leben von Vernon Subutex“, in dem sich unweigerlich auch politische Entwicklungen wie der Rechtsruck in Frankreich abbildeten. 

"Liebes Arschloch": MeToo, Altersdiskriminierung und Corona

In diesem Verhältnis sind nun auch die Debattenromane. Zeh behauptet etwas über die Gesellschaft, bei Despentes bildet sich etwas aus dem Leben ab. Es geraten aneinander: die Schauspielerin Rebecca, über 50, einst als Diva gefeiert und nun erschüttert von der Altersdiskriminierung gegen Frauen, in die nun ein Schriftsteller gehässig auf Social Media einstimmt. Das ist Oscar, 43, dem sie dann mit der titelgebenden Anrede „Liebes Arschloch“ per Mail antwortet. Der sich als der kleine Bruder ihrer einst besten Freundin herausstellt, der sie immer heimlich verehrt hat; und der gerade zum „MeToo“-Fall wird, als Täter, auf Social-Media angeklagt von der Verlagsmitarbeiterin, die den Erfolgsautor betreute. Diese Zoé wiederum wird für ihren feministischen Kampf selbst angefeindet und bedroht – und in den Mail-Austausch zwischen Rebecca und Oscar schneiden immer wieder auch ihre Nachrichten zwischen Wut und Verzweiflung … 

So entfaltet sich eine Gesellschaftsgeschlechterdebatte, die bald auch zu einer Corona-Maßnahmen-Debatte und zu einer Debattenkultur-Debatte wird. Aber während bei Zeh das Geschreibsel die Wirkung der Wirklichtsnähe anstrebt, geht es hier ausgefeilter, erzählerischer, deutlich literarischer um eine Wahrheit, die sich gerade auch in der Uneindeutigkeit der Positionen zeigt. Hier ringen gerade – bei allen auch mal rauen Tönen untereinander – Menschen miteinander; aber auch mit sich. Und in deren Gesellschaft lebt es sich viel lieber, auch lesend. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.03.2023

Wieso muss man immer vergleichen .Die ist besser wie die Andre. Völlig unnötig..das mag im Sport üblich sein, aber in der Kunst
und bei Büchern eher peinlich...!
günter weiss