Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Gesundheit: Warum Menschen immer älter werden

Gesundheit
11.05.2024

Rezept für ein langes Leben: Warum Menschen immer älter werden

Frauen haben durchschnittlich eine höhere Lebenserwartung als Männer.
Foto: Matthias Hiekel (dpa)

Noch vor zwei Jahrhunderten wurden Menschen selten älter als 60 Jahre. Heute stirbt in reichen Ländern kaum jemand vor diesem Alter. Die hohe Lebenserwartung hängt nicht nur mit einem gesunden Lebensstil zusammen.

Wie alt werde ich? Viele Menschen treibt diese Frage spätestens dann um, wenn ein langjähriger Weggefährte plötzlich vor der Zeit stirbt. Die Entwicklung der mittleren Lebenserwartung scheint hierzulande seit Jahrzehnten nur eine Richtung zu kennen: nach oben. Zuletzt hat der Trend allerdings etwas an Dynamik verloren, wie Roland Rau von der Universität Rostock sagt. Zudem klaffe die Schere zwischen Bevölkerungsschichten immer mehr auseinander. 

„Heute stirbt kaum jemand mehr vor einem Alter von 60 oder 70 Jahren“, erklärt Rau, Professor für Demographie und Senior Research Scientist am Rostocker Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR). In Industrieländern wie Deutschland, Frankreich und Japan beginne der Knick erst nach dem 70. Lebensjahr. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2022 liegt die Lebenserwartung bei Geburt für Männer in Deutschland bei 78,2, für Frauen bei 82,9 Jahren

Wohlhabende Menschen haben eine höhere Lebenserwartung

Nach einem 2002 im Fachjournal Science veröffentlichten Beitrag von Jim Oeppen von der Cambridge University und James Vaupel vom MPIDR steigt die Rekordlebenserwartung wohlhabender Länder schon seit mehr als eineinhalb Jahrhunderten um etwa 2,5 Jahre pro Jahrzehnt an. Dies entspreche rund drei Monaten pro Jahr – oder fast sechs Stunden pro Tag, wie Rau erklärt. „Das heißt, dass ein heute neugeborenes Kind rund sechs Stunden länger lebt als ein am Tag vorher geborenes Kind.“ Und das gelte nun schon seit mehr als 150 Jahren. 

Doch längeres Leben gibt es nicht für alle Menschen gleichermaßen. Einer Studie des Versicherungsmathematikers Steven Haberman von der Londoner Bayes Business School zufolge hat sich in vielen Ländern die Ungleichheit der Sterblichkeitsraten zwischen den sozioökonomischen Gruppen vergrößert. Die höhere Sterblichkeit in sozial schwächeren Gruppen zieht die Gesamtentwicklung mit nach unten.

Die Lebenserwartung steigt also für wohlhabende Menschen stärker als für ärmere Menschen, die Schere geht immer weiter auseinander. Fachleuten zufolge bedeutet das auch: Ärmere Menschen, die ihr Leben lang Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt haben und dann nur noch vier, fünf Jahre Rente erleben, finanzieren quasi die Rente wohlhabenderer, länger lebender Menschen mit. 

Lesen Sie dazu auch

Je höher die Arbeitslosigkeit, umso niedriger die Lebenserwartung

Für Deutschland analysierte Rau 2020 die Lebenserwartung nach Regionen. „Wir konnten zeigen, dass im Süden, insbesondere in München und Umgebung, die Lebenserwartung am höchsten ist.“ Am niedrigsten sei sie in Sachsen-Anhalt, überraschend niedrig auch im Ruhrgebiet. Die im Deutschen Ärzteblatt vorgestellten Korrelationsanalysen zwischen Lebenserwartung und strukturellen Indikatoren ergaben, dass der Faktor Arbeitslosigkeit den stärksten Effekt hatte. „Auch wenn damit nicht alle Unterschiede erklärt werden, so kann man dennoch sagen: Je höher die Arbeitslosigkeit, umso niedriger die Lebenserwartung in einem Landkreis.“

Eine Studie von Forschenden zeigt: Weltweit ist die Lebenserwartung um rund sechs Jahre gestiegen.
Foto: Oliver Berg, dpa

Wohlstand ist demnach entscheidend für ein langes Leben. Rau ordnet ein sinkendes Bruttoinlandsprodukt sogar ganz oben auf der Liste potenziell Lebenserwartung kostender Faktoren ein – neben Rauchen, ungesunder Ernährung, mangelnder Bewegung, Antibiotikaresistenzen oder Umweltverschmutzung. Welche Rolle Umweltgifte für die Lebenserwartung spielen, sei generell schwierig zu beantworten, sagt Rau. Derzeit sei der Einfluss im Vergleich zu anderen Faktoren relativ gering.

Das zumindest lasse sich aus älteren Studien etwa zu stark belasteten Regionen in der ehemaligen DDR schließen, in denen die Lebenserwartung anders als vielleicht anzunehmen, nicht niedriger lag als in anderen Teilen des Staates. Daten aus der DDR sowie damals ähnlich geführten Ländern wie Polen, Ungarn und Tschechien, zeigen auch, dass die Lebenserwartung dort nach Wegfall des Eisernen Vorhangs stieg – auffällig stark und schnell, wie Rau sagt. Fachleute sehen das als Hinweis darauf, dass die Lebenserwartung auch davon abhängt, ob man in einer Demokratie oder einem diktatorischen Regime lebt. 

Im 18. Jahrhundert wurden Menschen oft nicht älter als 40 Jahre

Zu den überschätzten Faktoren zählt das Erbgut. Jim Vaupel, der Gründungsdirektor des Rostocker Max-Planck-Instituts für demografische Forschung, schätzte, dass ungefähr ein Viertel der Variation in der Lebenserwartung auf genetische Faktoren zurückzuführen ist. Andere gehen von deutlich geringeren Werten aus, wie Rau sagt. Ein erblicher Faktor ist die Körpergröße: Beim Menschen leben, wie bei anderen Säugetieren auch, jeweils die kleinsten Exemplare länger als die großen. Zu den kleinsten und langlebigsten Bevölkerungen in Europa zählen die Sarden, bei den Japanern die Menschen der Präfektur Okinawa. Die 122 Jahre alt gewordene Französin Jeanne Calment maß nur 150 Zentimeter

Der Mensch mit dem bisher höchsten erreichten Lebensalter ist die Französin Jeanne Calment, die 1997 mit 122 Jahren starb.
Foto:  Georges Gobet/Archiv (dpa)

Vielen dürfte nicht bewusst sein, wie immens die Lebenserwartung seit Beginn des 19. Jahrhunderts gestiegen ist. In den Industrieländern liegt sie mehr als doppelt so hoch wie in den Tausenden von Jahren vor dem 19. Jahrhundert. Die Menschen seien da meist nur 25 bis 35 Jahre alt geworden, sagt Rau. Bis Ende des 18. Jahrhunderts habe die Lebenserwartung nach Analyse englischer Kirchenregister wohl kaum je die 40 Jahre geknackt. Auch die Kindersterblichkeit war immens. Schutzimpfungen etwa gegen Polio, Pocken und Masern hätten einen bedeutsamen Beitrag zur Steigerung der Lebenserwartung geleistet, sagt Rau.

Es waren vor allem mehr Hygiene und medizinische Errungenschaften, die die Lebenserwartung nach all den Jahrtausenden so deutlich nach oben schnellen ließen. Seit den 1970er-Jahren leistet die rückläufige Sterberate der über 65-Jährigen den größten Beitrag für hinzugewonnene Lebensjahre, wie Rau erklärt. Das wiederum gehe überwiegend auf eine Reduktion der Sterblichkeit bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurück etwa durch Stents, Herzschrittmacher, Bypass-Operationen oder auch präventive Mittel wie Beta-Blocker. 

Statistisch werden derzeit Geborene hierzulande mindestens 100 Jahre alt

Klar ist: Den so oft erwähnten „natürlichen Tod“ gibt es nicht, fast immer gibt es medizinisch fassbare Grundleiden und Todesursachen. Was würde passieren, wäre Krebs plötzlich heilbar, könnten Demenzen oder Schlaganfälle komplett verhindert werden – käme es zu einem gewaltigen Sprung in der Lebenserwartung? Selbst bei idealisierten Annahmen wäre der statistische Zugewinn an Lebensjahren relativ gering, sagt Rau. „Es wären vielleicht drei bis vier Jahre bei Krebs, fünf oder etwas mehr bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen.“ 

Umgekehrt können wirtschaftliche Probleme, Pandemien oder Kriege die Lebenserwartung stark vermindern. Aktuell gehören die USA zu den Ländern mit sinkender Lebenserwartung in der westlichen Welt. „Dort stagnierte die Lebenserwartung schon Anfang der 2010er-Jahre, bevor sie mit Corona stärker zurückging als in anderen Ländern.“ Ursächlich seien vor allem die Fettleibigkeits-Epidemie und der verbreitete Opioid-Missbrauch.

Dass ein Großteil der hierzulande derzeit Geborenen mindestens 100 Jahre alt wird, ist also zwar möglich, aber keineswegs sicher. Die vom Statistischen Bundesamt prognostizierte Lebenserwartung bei Geburt gibt die Periodenlebenserwartung an. „Man friert quasi die Zeit ein und sagt: Wie hoch wäre die Lebenserwartung, wenn sich an der Sterblichkeit in den nächsten 100 oder 120 Jahren nichts ändern würde“, erklärt Rau. Zumindest in der Vergangenheit habe es dadurch eine fortwährende Unterschätzung gegeben: Im Rückblick zeigte sich, dass das tatsächliche Mittel meist höher lag als einst bei Geburt des jeweiligen Jahrgangs prognostiziert. 

Experte sagt: Übertriebene Selbstoptimierung bringt nichts

Wohl jeder wünscht sich, dass das auch in Zukunft so sein wird. Und jeder kann selbst die eigene Wahrscheinlichkeit für ein langes Leben erhöhen – angefangen damit, dass er in der Schule gut aufpasst und sich um einen guten Bildungsabschluss bemüht. Studien bestätigen, dass eine höhere Schulbildung mit verlangsamter Alterung und höherer Lebenserwartung zusammenhängt. Generell gibt es Rau zufolge eine recht simple Richtschnur: „Mach, was Deine Mutter Dir gesagt hat: Rauche nicht; wenn Du trinkst, dann moderat; mache Sport und ernähre Dich gesund.“ Mit einem gesunden Lebensstil können Männer und Frauen mittleren Alters im Durchschnitt mehr als 20 Jahre länger leben als mit einem schädlichen, wie Langzeituntersuchungen ergaben.

Das richtige Maß sei entscheidend, meint Rau. Sich durch übertriebene Selbstoptimierung um viel Lebensqualität zu bringen, mache auch keinen Sinn. Der Lebenserwartungs-Experte sieht einen ganz bestimmten Faktor als entscheidend an: „Ich glaube, dass die Ernährung das meiste Potenzial hat, wie man auf individueller Ebene die besten Voraussetzungen für ein gesundes und langes Leben schaffen kann.“ (Annett Stein, dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.05.2024

Die Lebenserwartung wird sicher bald rückläufig werden, krieg als Kassenpatient mal einen Termin! "Ironie Ende"

14.05.2024

>>Die Lebenserwartung wird sicher bald rückläufig werden, krieg als Kassenpatient mal einen Termin! "Ironie Ende"<<

Ich habe da noch nie ein Problem gehabt, beispielsweise 5 Tage Wartezeit für den Kardiologen, 1 Tag beim Hautarzt, 10 Tage beim Augenarzt.

14.05.2024

Auch Dank des medizinischen Fortschritts werden Menschen älter, deshalb aber nicht gesünder. Nur Krankheiten können zunehmend besser bekämpft werden als früher. Es stellt sich aber die Frage, inwieweit ein mit technischen Hilfsmitteln verlängerte Leben noch lebenswert ist (eingeschränkte Mobilität, starke Hilfsbedürftigkeit)- Wo sind die Grenzen? Einhergehend mit der höheren Lebenserwartung nehmen auch altersbedingte Gebrechen wie Demenz bis hin zum Persönlichkeitsverlust und Verlust der Steuerung von Körperfunktionen zu; Erscheinungen die früher nur wenig verbreitet waren, da die Leute vor Erreichen dieses Stadiums aus anderen Gründen verstorben sind.

12.05.2024

Im Prinzip hat sich im Laufe der Jahrhunderte nichts geändert, wohlhabende die sich ein besseres Leben leisten können, werden deutlich älter. Die Unterschiede waren noch krasser als heute.
Heute kommt neben der Gnade der reichen Geburt (trotz armer Eltern wenigstens in einem reichen Land geboren zu sein, ist bereits eine Gnade) auch noch die Möglichkeit einer akademischen Laufbahn zu sozialen Aufstieg dazu. Alle, die in der Schule nicht große Mengen Wissen in ihr Gehirn schaufeln können, haben eben Pech gehabt und bleiben in der Unterschicht, miese Arbeit, schlecht bezahlt, gesetzlich krankenversichert, arbeiten auf körperlichen Verschleiss, um dann eine kleine Rente zu bekommen.

Wie kann sich daran etwas bessern? Entweder forden die "Drecksarbeiter" Ihren gerechten Anteil an der erwirtschafteten Leistung, auf Kosten derjenigen, die bisher besonders gut bezahlt wurden, oder es werden für harte, monotone Arbeiten, menschenähnliche Roboter wie z.B. der Tesla Optimus eingesetzt.

11.05.2024

Man sollte den Menschen schon in der Jugend beibringen: Nicht die Anzahl sondern der Inhalt der Jahre zählen und sind wichtig.