Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Gesundheit: So kann die Erdnussallergie am besten verhindert werden

Gesundheit
09.06.2024

So kann die Erdnussallergie am besten verhindert werden

Kinder, die früh mit Erdnussprotein in Kontakt kommen, entwickeln seltener Allergien.
Foto: Andrea Warnecke, dpa

Jahrelang dachte man, allergieanfällige Kinder sollten Erdnussprodukte meiden. Nun zeigt eine Studie das Gegenteil: Eine zeitige Gewöhnung kann vor der Allergie schützen.

Die Resultate dieser Langzeitstudie stellen frühere Empfehlungen zum Umgang mit Allergien auf den Kopf: Frühzeitiger Kontakt zu Erdnussprotein schon im ersten Lebensjahr senkt das Risiko für eine Erdnussallergie deutlich – und zwar bis mindestens ins Jugendalter. Kinder, die bereits sehr zeitig mit dem Lebensmittel in Kontakt kommen, haben demnach langfristig ein um mehr als 70 Prozent geringeres Risiko, diese Allergie zu entwickeln, als Kinder, die solche Produkte nicht erhalten. Das berichtet ein Forschungsteam aus Großbritannien und den USA im Fachmagazin NEJM Evidence

„Die Datenlage ist eindeutig“, betont Studienleiter Gideon Lack vom King’s College London. „Eine frühe Einführung von Erdnuss in der Kindheit führt zu einer Langzeittoleranz und schützt Kinder bis ins Jugendalter vor einer Allergie.“ Die Praxis könnte demnach jedes Jahr weltweit mehr als 100 000 Fälle von Erdnussallergien verhindern. „Diese Studie bestätigt, dass frühzeitiges und regelmäßiges Essen von Erdnussprodukten eine stabile Toleranz ermöglicht“, sagt Kirsten Beyer. In Deutschland seien etwa 0,4 Prozent der Kinder im Alter bis zwei Jahre von einer solchen Allergie betroffen, erklärt die Leiterin des Kinderallergologischen Studienzentrums der Berliner Charité – deutlich weniger als etwa in den USA, Australien oder Großbritannien, wo Erdnussprodukte wesentlich gängiger sind. Die Symptome können von Kribbeln und Nesselsucht über Erbrechen und Atembeschwerden bis hin zu einer lebensbedrohlichen anaphylaktischen Reaktion reichen. 

Empfehlungen hatten Eltern Angst gemacht, ihren Kindern Erdnüsse zu geben

Die Allergie beginnt meist in den ersten drei Lebensjahren und hält in der Regel lebenslang an. Lange empfahlen Fachleute Eltern, besonders gefährdete Kinder von dem Lebensmittel fernzuhalten. „Jahrzehntelange Ratschläge, Erdnüsse zu meiden, haben Eltern Angst davor gemacht, ihren Kindern in jungem Alter Erdnuss zu geben“, sagt Lack. Diese Meidung könnte, so sein Verdacht, sogar zur Häufung der Allergien beigetragen haben. Davon geht auch die Berliner Expertin Beyer aus. Die nun veröffentlichte Untersuchung ist eine langfristige Fortsetzung der sogenannten LEAP-Studie (Learning Early About Peanut Allergy), deren erste Ergebnisse im Jahr 2015 publiziert wurden – und die in der Fachwelt für enormes Aufsehen und ein Umdenken sorgten.

Einbezogen waren damals mehr als 640 Babys im Alter von vier bis elf Monaten, die eine Neurodermitis oder eine ausgeprägte Allergie gegen Hühnereiweiß hatten – und damit als besonders gefährdet galten. Kinder mit einem starken Verdacht auf eine bereits bestehende Erdnussallergie waren ausgeschlossen. Eine Hälfte der Kinder nahm bis zum Alter von fünf Jahren regelmäßig Erdnussprotein in Form von Mus oder Pulver zu sich – pro Woche mindestens sechs Gramm Erdnussproteine -, die andere Hälfte nicht.

Ohne Kontakt zu dem Lebensmittel entwickelte mehr als jedes sechste Kind (17,3 Prozent) eine Erdnuss-Allergie, mit Kontakt waren es dagegen nur 3,2 Prozent. Das entsprach einer Risikosenkung um 81 Prozent. Der Allergologe Anthony Fauci, damals Direktor des US-Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID), nannte die Größenordnung für die Verhinderung einer Erdnussallergie beispiellos: „Die Resultate haben das Potenzial, unsere Herangehensweise zur Vermeidung von Lebensmittelallergien umzukrempeln.“ Die Behörde überarbeitete ihre Empfehlungen zum Umgang mit einer Erdnussallergie. Auch in Deutschland habe man damals die Leitlinien angepasst, sagt Beyer.

Lesen Sie dazu auch

In der frühen Kindheit erworbene Toleranz hält an

„Das war die wichtigste Studie zu Lebensmittelallergien des letzten Jahrzehnts“, sagt Lars Lange von der allergologischen Ambulanz der GFO-Kliniken Bonn. „Das hat die Welt auf den Kopf gestellt.“ In der nun veröffentlichten Folgestudie – genannt LEAP-Trio – durften insgesamt rund 500 der ursprünglichen Teilnehmer ab dem Alter von sechs Jahren nach Belieben Erdnüsse essen – unabhängig davon, ob sie deren Inhaltsstoffe im ersten Teil der Studie gemieden hatten oder nicht. Resultat: Im Alter von 13 Jahren hatten immer noch gut 15 Prozent jener etwa 250 Kinder, die vorher Erdnüsse gemieden hatten, eine solche Allergie. In der konsumierenden Gruppe waren es nur gut vier Prozent. Der Schutzeffekt hatte sich also in der Zwischenzeit leicht abgeschwächt, lag aber immer noch bei 71 Prozent.

Dass die Präventionswirkung etwas schwächer wurde, erklärt das Team damit, dass in der Zwischenzeit neun Kinder aus der ursprünglichen Abstinenzgruppe das Lebensmittel tolerierten. Lediglich eines jener Kinder, die bereits ursprünglich Kontakt zu Erdnussprodukten hatte, entwickelte noch nach dem Alter von 6 Jahren eine Allergie dagegen. Der Schutzeffekt galt übrigens unabhängig davon, ob und wie viel Erdnussprodukte die jeweiligen Kinder im Untersuchungszeitraum aßen. Das bedeutet, dass eine in der frühen Kindheit erworbene Toleranz auch dann noch anhält, wenn man später nicht dauerhaft Kontakt zu einem Lebensmittel hält. 

„Dies ist eine sichere und hocheffektive Maßnahme, die schon ab dem Alter von vier Monaten umgesetzt werden kann“, sagt Erstautor George Du Toit, ebenfalls vom King's College. „Das Kleinkind muss von der Entwicklung her bereit sein für Beikost.“ Erdnuss solle etwa als weicher, pürierter Brei eingeführt werden. Keinesfalls, so warnt der Bonner Allergologe Lange, solle man kleinen Kindern ganze Erdnüsse geben. In Australien führten die Ergebnisse der LEAP-Studie in den Folgejahren gehäuft zu Krankenhausbehandlungen von Kindern, denen Erd- und andere Nüsse in die Luftröhre geraten waren, wie Forschende aus Melbourne 2021 im Journal of Allergy and Clinical Immunology berichtet. (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.