Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Jugendbuch: Grau wie das Grauen: Der vierte Band von Cornelia Funkes "Tintenherz"

Jugendbuch
12.10.2023

Grau wie das Grauen: Der vierte Band von Cornelia Funkes "Tintenherz"

Cornelia Funke, Schöpferin der tintenwelt-Trilogie, hat nun och einen vierten Band zu der Reihe geschrieben.
Foto: Christophe Gateau, dpa

Eigentlich hatte Cornelia Funke ihre Tintenwelt-Trilogie abgeschlossen. Nun gibt es mit "Die Farbe der Rache" eine Fortsetzung. Darin entscheiden die Bilder über das Schicksal der Figuren.

Auf diese Sätze haben viele Leserinnen und Leser seit 16 Jahren gehofft: „Schwarz war die Welt. Es war Nacht in Ombra. Nur die Mauern der Burg färbten sich rot, als hätte die untergehende Sonne sich zwischen ihnen versteckt.“ Es ist der Beginn von Cornelia Funkes neuem Buch „Die Farbe der Rache“, mit dem sie an einen ihrer größten Erfolge anknüpft.

2007 hatte die Geschichten-Erzählerin mit „Tintentod“ eine Trilogie abgeschlossen, die mit „Tintenherz“ (2003) begonnen hatte, mit „Tintenblut“ (2005) fortgesetzt wurde und bis heute über 12 Millionen Leser und Leserinnen in aller Welt gefunden hat. Noch einmal führt Funke nun in jenen Kosmos, der als Tintenwelt in die Literatur eingegangen ist, ein mittelalterlich anmutendes Setting mit Gauklern und Handwerkern, angereichert durch Naturmystik, Zauberkräfte und Fabelwesen wie Glasmänner, Flussnymphen und Grasfeen. Wer sich nicht mehr genau erinnern kann an die Protagonisten, findet im Anhang ein Verzeichnis der Figuren, die nun auch im neuen Werk eine Rolle spielen.

Die Farbe der Rache entsteht aus der Dunkelheit der Welt

Die titelgebende Farbe der Rache ist grau. Ein Grau wie das Grauen, das schon in Michael Endes "Momo" für Schrecken sorgte. Bei Funke lässt es die Menschen verblassen, macht sie zu Schatten ihrer selbst, raubt ihnen Farbe, Licht und Leben. Die Farbe nährt sich aus der Dunkelheit und dem Schmerz der Welt, den eine Schattenleserin sammelt, und sie wird zum Werkzeug für die Rache von Orpheus am Feuertänzer Staubfinger, der ihn gedemütigt und zurückgewiesen hat.

Alle Menschen, die Staubfinger etwas bedeuten, lässt Orpheus vom Illuminator Balbulus mit jener grauen Zauberfarbe in ein Buch zeichnen. Roxane, Farid, Mo, Fenoglio, Resa, Meggie, Ellinor, sie verschwinden einfach aus Staubfingers Leben. "Grau. Das war alles, was Meggie sah, hörte und fühlte. Grau. Es füllte ihr das Herz und die Augen, die Hände und die Ohren ... Es war die Asche von allem, was sie je gewesen war." Nur bei seinem Freund Nyame, bekannt als der Schwarze Prinz, funktioniert der Plan nicht. Und so hat Staubfinger einen Gefährten, der ihm in dem Kampf gegen Orpheus zur Seite steht. 

In Cornelia Funkes Tintenwelt-Büchern geht es um die Magie der Bücher und die emotionale Kraft von Geschichten

Die klassische Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse ist in Cornelia Funkes Tintenwelt-Trilogie aber immer nur das eine, vielmehr geht es darum, wer die Macht über die Worte und den Verlauf einer Geschichte hat, wer bestimmen kann, wie die Charaktere sich entwickeln und welches Ende es mit ihnen nimmt. Letztlich erzählt sie mit Protagonisten wie dem Buchbinder Mo, der Figuren aus Büchern heraus- und wieder hineinlesen kann, mit Dichtern, denen die Worte fehlen wie Fenoglio und anderen, die eine Geschichte stehlen und manipulieren wie Orpheus, immer wieder von einem: der Faszination des Lesens, der Magie der Bücher, der emotionalen Kraft von Geschichten - der Verbindung von Leben und Literatur. Und es gibt der Reihe einen besonderen Zauber, dass die Leserinnen und Leser im Moment der Lektüre eben auch jenes erleben, wovon sie lesen: Teil einer Geschichte zu werden. 

Lesen Sie dazu auch

Im neuen Band verschiebt sich die Macht von den Worten nun hin zu den Bildern, die über das Schicksal der Figuren entscheiden. Bilder haben Worten den Rang abgelaufen, wie ja auch in der Gegenwart, in der „Storys“ 30-Sekunden-Filmchen auf Instagram sind. Misstraut die versierte Erzählerin Funke, die ja auch Illustratorin und Malerin ist, mittlerweile etwa den Worten? Nun, so viel darf verraten werden, es sind diesmal nicht die Dichter, die den Verlauf der Geschichte weiter spinnen und zu einem Ende bringen. Der fahle Farbzauber, für den sich Orpheus an die Schattenleserin verkauft hat, wird am Ende durch eine ganz andere Kunst überwunden werden. 

In "Die Farbe der Rache" setzt Cornelia Funke ein Zeichen der Hoffnung in die Tintenwelt

Vor allem aber sind es die jungen Leute, die die Geschicke bestimmen. Es ist eine Art Staffelübergabe, mit der Cornelia Funke nicht nur ein Zeichen der Hoffnung in die düstere Tintenwelt setzt, sondern auch mit dem aktuellen Engagement der jungen Generation Sympathie zeigt: die Pflanzenbeschwörerin Lilia, die Sängerin Ayesha, der Kunstschmied Jehan, die Büchernärrin Meggie. Sie finden die Kraft, sich dem Hass und der Zerstörung zu widersetzen, in ihrer Naturverbundenheit und in der Kunst. 

Meggie wird das Buch „Tintenherz“, mit dem alles begann und in das der Buchbinder Mo einige leere Seiten eingefügt hat, weiterschreiben. „Du bist doch eine sehr begabte Näherin. Stell dir einfach vor, dass du aus all den verschiedenen Stoffen und Fäden eine große warme Decke nähst, in die deine Leser sich mit großem Vergnügen einhüllen“, rät ihr der Dichter Fenoglio. Eine warme Decke, das wird auch „Die Farbe der Rache“ für viele Leserinnen und Leser werden, denn in Zeiten von Krieg und Katastrophen ist es ein berührendes Plädoyer für Liebe, Familie, Freundschaft und Respekt - vorn den Menschen und der Schöpfung

Cornelia Funke: Die Farbe der Rache. Dressler, 352 Seiten, 23 Euro - ab 12

Bücher-Journal Cornelia Funke-Die Farbe der Rache
Foto: Oh


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.