Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Essay: Max Czolleks "Versöhnungstheater": Kritik am neuen deutschen Selbstbild

Essay
18.03.2023

Max Czolleks "Versöhnungstheater": Kritik am neuen deutschen Selbstbild

Max Czollek, Autor von "Versöhnungstheater".
Foto: Hanser Verlag

Ein brillanter Essay und die Krönung nach "Desintegriert euch!" und "Gegenwartsbewältigung" vom Berliner Kulturschaffenden Max Czollek.

Als SPD-Mann Lars Klingbeil nach Kanzler-Verkündung der „Zeitenwende“ wegen des Ukrainekriegs sagte, es sei nun „nach knapp achtzig Jahren der Zurückhaltung“ wieder an der Zeit, dass Deutschland international seinen Führungsanspruch einlöse – wie das wohl auf in Deutschland lebende Juden gewirkt haben muss? 

Nur ein Beispiel, wie der Wechsel der Perspektive zu einem tieferen Verständnis führen kann – und vielleicht zu weniger Selbstgewissheit führen sollte. Der Berliner Kulturschaffende Max Czollek, Jahrgang 1987, hat da bereits mit den Essays „Desintegriert euch!“ und „Gegenwartsbewältigung“ starke Beiträge geleistet – krönend aber ist nun: „Versöhnungstheater“.

Foto: Montage AZ

Max Czollek und die deutsche Debattenkultur

Eine kritische Bestandsaufnahme unserer so oft (selbst)gelobten Erinnerungskultur und vor allem der Folgen: „Weil wir gut erinnert haben, dürfen wir die Bundeswehr zur größten Armee Europas aufrüsten, Deutschland abfeiern, uns eine gute Deutsche Geschichte erfinden oder Preußenschlösser rekonstruieren und ihnen funkelnde Kreuze aufs Dach stellen.“ Damit fängt es erst an. Es geht um das deutsche Selbstverständnis. Zugespitzt? Durchaus. Ob er recht hat? Falsche Frage. Denn Czollek macht auf für die Debattenkultur geradezu idealtypische Art nachdenklich.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.