Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Medizin: Rauchen wirkt sich dauerhaft auf das Immunsystem aus

Medizin
23.02.2024

Rauchen wirkt sich dauerhaft auf das Immunsystem aus

Auch Jahre nach dem Aufhören beeinträchtigt das Rauchen das menschliche Immunsystem.
Foto: Sebastian Kahnert, dpa

Auch Jahre nach dem Aufhören beeinträchtigt Rauchen das körpereigene Abwehrsystem - der Effekt ist ähnlich stark wie Alter und Gene.

Rauchen beeinträchtigt das menschliche Immunsystem – und zwar noch Jahre nach dem Aufhören. Das berichtet ein internationales Forschungsteam nach einer aufwendigen Untersuchung im Fachblatt Nature. Der Griff zum Glimmstängel hat demzufolge einen ähnlich starken Effekt auf unser körpereigenes Abwehrsystem wie etwa Alter und Gene. 

Die Erkältungssaison macht es jedes Jahr deutlich: Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf Herausforderungen des Immunsystems. Während manche Personen nach der Infektion mit einem bestimmten Virus nur ein leichtes Kratzen im Hals verspüren, sind andere nach der Ansteckung mit dem gleichen Erreger für Tage außer Gefecht gesetzt. Für diese Unterschiede spielen zum einen Alter, Gene und Geschlecht – Männer sind für viele Krankheitserreger anfälliger – eine Rolle, aber auch veränderbare Umweltaspekte wie der Lebensstil.

Eben jene Umweltaspekte stehen im Fokus einer Studie unter Leitung des französischen Institut Pasteur, die die Auswirkungen von 136 Umweltfaktoren auf Immunreaktionen bei 1000 gesunden Erwachsenen untersuchte. Die Forschungsgruppe konzentrierte sich dabei insbesondere auf die Ausschüttung von Zytokinen. Diese koordinierenden Botenstoffe des Immunsystems werden freigesetzt, wenn der Körper auf Krankheitserreger trifft. Um die jeweiligen Immunreaktionen zu erfassen, analysierte das Team die Produktion von 13 Zytokinen in Blutproben, welche zwölf verschiedenen Immunreizen ausgesetzt wurden. Diese Stimulationen lösten Reaktionen in beiden Teilen der Immunabwehr aus: Denn unser Immunsystem hat zum einen einen angeborenen Teil, der eher allgemeiner reagiert, und zum anderen einen erworbenen Teil, welcher durch Krankheiten und Impfungen aufgebaut wird und erregerspezifisch reagiert.

Botschaft an die Jugend: Fangt niemals an

Von allen untersuchten Umweltfaktoren hatte das Rauchen den größten Einfluss auf die Immunreaktion – und zwar umso deutlicher, je länger und je mehr Zigaretten geraucht wurden, so Studienleiter Darragh Duffy. Die Auswirkungen auf die angeborene Immunabwehr – darunter etwa verstärkte Entzündungsreaktionen – waren jedoch vorübergehend und verschwanden wieder, wurde das Qualmen aufgegeben. Anhaltender waren hingegen die Effekte auf die erworbene Immunantwort: Diese blieben noch viele Jahre nach dem Rauchstopp bestehen und veränderten die Menge der Zytokine, die bei Infektionen und anderen Herausforderungen für das Immunsystem freigesetzt wurden. Laut Erstautorin Violaine Saint-André enthält die Studie so vor allem eine Botschaft an die Jugend. „Fangt niemals mit dem Rauchen an." Ursache für die Wirkung des Rauchens ist der Forschungsgruppe zufolge die sogenannte DNA-Methylierung, ein bestimmter epigenetischer Prozess, bei dem DNA-Sequenzen im Zellkern modifiziert werden. Laut der Studie verringert Rauchen den Grad der DNA-Methylierung an bestimmten Stellen, was zu veränderten Zytokinspiegeln als Reaktion auf immunologische Herausforderungen führt.

Auch BMI und Virusinfektionen wirken sich aus

Neben dem Griff zum Glimmstängel wirkte sich unter den Umweltfaktoren vor allem eine Infektion mit dem Zytomegalievirus aus – dieses Herpesvirus ist weltweit verbreitet und gilt als häufigster viraler Erreger einer angeborenen Infektion. Ebenso spielte der Body-Mass-Index (BMI) eine Rolle, wobei die Studie explizit gesunde Teilnehmende umfasste – die Probanden waren also weder stark übergewichtig noch adipös. Die Forschenden vermuten daher, dass sich ein sehr hoher BMI stärker auf die Immunantwort auswirkt. (Alice Lanzke, dpa)

Lesen Sie dazu auch

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.