Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Pro und Contra: Frage der Woche: Mit Kollegen auf den Weihnachtsmarkt gehen?

Pro und Contra
03.12.2023

Frage der Woche: Mit Kollegen auf den Weihnachtsmarkt gehen?

Mit den Kollegen auf den Weihnachtsmarkt gehen oder den Feierabend lieber privat verbringen?
Foto: Jonas Walzberg, dpa (Symbolbild)

Zur winterlichen Jahreszeit sind Weihnachtsmärkte ein beliebtes Ausflugsziel. Sollte man Arbeitskollegen mitnehmen oder doch lieber Berufliches und Privates trennen?

Pro: Der Weihnachtsmarkt stärkt den Teamgeist

Gemeinsam die Tanne im Wohnzimmer schmücken. Heiligabend zelebrieren im Schimmer der Christbaumlichter. Dazu Ringelpiez um den selbst gebundenen Adventskranz mit familiärer Hausmusik. Das ist die eine Seite der Vor- und Hauptweihnachtszeit, die private, besinnliche, für Familie und Wahlfamilie. Und die andere Seite? Die bietet der Weihnachtsmarkt, als öffentliche Freiluft-Bühne der Adventslaune. Und in dieses glühweindunstige Gewusel darf man sich ruhig auch mit Menschen stürzen, die man weder Freund noch Familie nennt – sondern Kollege, Kollegin. Denn zwischen Schupfnudel- und Honigkerzen-Bude offenbart sich die Wahrheit. 

Da erfährt man, dass der feine Chef in Nadelstreifen privat ein Chef-Heimwerker, ja ein Jean Pütz ist, der sich seine Krippe selbst schnitzt. Dass die neue Büronachbarin für ihre Kinder (wusste ja gar nicht, dass sie Nachwuchs hat) dringend Süßes als Beute vom Markt heimbringen muss – und der stille Horst aus der Buchhaltung eigentlich ein Feierbiest ist. Merken Sie's? Es menschelt. Und was könnte kostbarer sein, zur Weihnachtszeit? 

An den Arbeitsplätz(ch)en weltweit spielt sich täglich ein großes Kino ab, ein Rollenspiel: Otto Normalbürger verwandeln sich zum Herrn Studienrat, zur Frau Dipl. Ing. oder CEO. Jeder kennt die Angst, vor solchen Kollegen zu privat zu werden. Oder die Sorge, im Stehen einzuschlafen, wenn man am Markt dann doch nur über Geschäftliches palavert. Aber es hilft dem Teamgeist, die Kollegen etwas besser zu kennen, ihre Wünsche, ihre Themen, ihre Stärken. Networking? Glühweindrinking! Das ist ein Meeting, aber ohne Tagesordnung. Auf neutralem Boden, mit Fluchtwegen, aber auch Adventsherzenswärme.

Contra: Ungezwungenheit gehört zum Weihnachtsmarkt dazu

Die Weihnachtsmärkte sind eröffnet und laden dazu ein, zu bummeln, abzuschalten und den Alltag hinter sich zu lassen. Das alles mit Gesprächen über die Arbeit verderben? Bitte nicht. 

Denn mal ehrlich, es ließe sich in so einem Fall nicht vermeiden, die eine Gemeinsamkeit anzusprechen, die alle haben: den Job. Klar ist es interessant wie stresslindernd, sich über die unbequemen Stühle, die strenge Chefin oder das wieder mal versalzene Curry in der Kantine auszutauschen. Aber dafür gibt es das gemeinsame Mittagessen oder die Kaffeepause – im Büro. Wer sich schon mal mit Arbeitsbekanntschaften in privatere Gefilde getraut hat, wird bemerkt haben: Es ist ein wenig wie Theaterspielen. 

Lesen Sie dazu auch

Egal, wie gut man sich mit seinen Berufsgenossen versteht – in der Rolle des Kollegen bleibt immer ein kleiner Rest an Distanziertheit, den man einfach nicht loswird. Vielleicht schießt einem ein Witz durch den Kopf und man hält sich zurück, aus Angst, dass er zu weit geht. Oder man möchte eigentlich Frust loswerden, voller Euphorie das gestrige Fußballspiel Revue passieren lassen oder drei statt nur einen Glühwein trinken. Ist das jetzt angemessen? Schon steckt man selbst – und alle anderen Anwesenden natürlich auch – in einem Teufelskreis aus Hinterfragerei und Zurückhaltung. 

Und das ausgerechnet auf dem Christkindlmarkt, wo es anstrengend genug ist, seine Tasse unverschüttet durch die Mengen zu manövrieren, sich nicht den Mund an der heißen Bosna zu verbrennen und nicht schon wieder in einen weihnachtlichen Deko-Gegenstand zu investieren. Der Weihnachtsmarkt sollte ein Ort der Ungezwungenheit bleiben, eine rettende Blase in der vorübergehenden Schnödheit des Alltags. Wer unbedingt Weihnachten und Arbeit vereinen will, kann das auf der internen Weihnachtsfeier tun. (Bianca Dimarsico)

Die Diskussion ist geschlossen.

07.12.2023

Hat die Augsburger Allgemeine jetzt auch ein Winterloch nach dem Sommerloch. Super interessant.

06.12.2023

Was für ein wichtiges Thema .. ich denke dass kann jeder einzelne oder jede Firma selber entscheiden .. das braucht keine öffentliche Diskussion und die Arbeiten gehen und dort Verantwortung tragen, sind alle Erwachsen..

05.12.2023

Ja ist denn schon wieder Weihnachten? Weihnachtsfeiern sind sozialverträglich, nach denen sehr viele Schwangerschaften entstehen, dies hat bereits Franz Beckenbauer öffentlich bestätigt.

03.12.2023

": Es ist ein wenig wie Theaterspielen. “

Nur wenn man im Alltag auch Theater spielt...