Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Klima-Protest: Attacken auf Gemälde: Was sagen Künstler aus der Region zu den Klima-Protesten?

Klima-Protest
30.11.2022

Attacken auf Gemälde: Was sagen Künstler aus der Region zu den Klima-Protesten?

Klimaaktivisten der Klimaschutz-Protestgruppe "Letzte Generation" bewarfen das Gemälde "Getreideschober" von Claude Monet im Potsdamer Museum Barberini mit Kartoffelbrei.
Foto: Uncredited/Letzte Generation/AP/dpa

Plus Sie werfen Lebensmittel auf Bilder und kleben sich an Museumswänden fest. Klimaaktivisten nehmen immer häufiger Kultureinrichtungen ins Visier. Wie Kunstschaffende auf die Angriffe blicken.

Über Vincent Van Goghs „Sonnenblumen“ trieft Tomatensuppe. An einem Gemälde des Impressionisten Claude Monet klebt Kartoffelbrei. Auf einem von Andy Warhol gestalteten Auto landen acht Kilo Mehl. Anhängerinnen und Anhänger der Klimabewegung nehmen immer häufiger berühmte Kunstwerke ins Visier. Sie bewerfen sie mit Lebensmitteln, kleben sich an Rahmen und Museumswände. Auch andere Kultureinrichtungen sind betroffen. Erst vor wenigen Tagen klebten sich zwei Umweltschützer in der Elbphilharmonie während eines Konzerts am Dirigentenpult fest.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

30.11.2022

Für mich sind das Apokalyptiker aus verwöhntem Hause und voller Zukunftsängste, die die Aussagen links-grüner Politiker der letzen 3 Jahrzehnte vielleicht etwas zu genau nehmen. Ob berechtigt oder nicht wird sich in den nächsten Jahrzehten zeigen. Ja, das Klima wandelt sich. Nichts ist stetiger als der Wandel. Anpassungsunfähige Spezies sterben aus. Das nennt sich Evolution und geht schon seit vermutlich 4 Mrd. Jahren so. Jeder größere Vulkanausbruch wärend der Dinosaurierzeit hat wohl mehr CO2 ausgestoßen, als die Menschheit in 100 Jahren. Renaturierung der Wüsten wäre eine sinnvolle Gegenmaßnahme, um das Gleichgewicht wieder herzustellen (wenn es der Planet durch vermehrte Algenbildung in den Ozeanen nicht von allein tut). Ohne China, Indien und Afrika sind unsere Bemühungen ohenhin nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Sollen die Aktivisten sich lieber dort auf Straßen festkleben. Die Erde kommt mit oder ohne uns ganz gut zu recht. Wir sollten mal lieber schauen, dass wir uns nicht permanent irgendwo die Köpfe einschlagen.

30.11.2022

Einfach nichts Berichten über die I.....
Die Berichte sind doch nur Werbung für die Aktivisten.
Kapiert das Endlich.

30.11.2022

Die sogenannten "Klimaaktivisten" sind auf der gleichen Stufe wie der Islamische Staat angekommen. Auch der IS hat dort, wo er angekommen ist, Kulturgüter zerstört. Das, was diese "Umweltaktivisten" veranstalten ist schlichtweg ein krimineller Akt, der strafrechtlich als Sachbeschädigung anzusehen und mit den legitimen Mitteln des Rechtsstaates zu ahnden ist.