Newsticker
Ukraine will Mitglied bei der OECD werden
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Montserrat Caballé vorgestellt: Wer war die Star-Sopranistin?

89. Geburtstag
12.04.2022

Montserrat Caballé: Wer war die Star-Sopranistin?

Die Opernsängerin Montserrat Caballé wäre heute 89 Jahre alt geworden. Sie starb 2018 in ihrer Heimatstadt Barcelona.
Foto: Peter Endig, dpa

Heute vor 89 Jahren wurde die Sopranistin Montserrat Caballé geboren. Sie gilt als letzte große Operndiva und begeisterte wegen ihrer Freundschaft zu Freddy Mercury nicht nur Klassik-Fans.

Opernsängerin Montserrat Caballé galt bereits zu Lebzeiten als Star: Mit mehr als 4000 Auftritten auf der ganzen Welt gilt sie immer noch als eine der erfolgreichsten Opernsängerinnen aller Zeiten. Geboren wurde sie 1933 im spanischen Barcelona, wo sie 2018 auch starb. Sie galt als "Königin des Belcanto", ihre gesangliche Heimat waren die Opern von Donizetti, Verdi und Rossini. Bekannt war sie vor allem für ihr meisterhaftes piano und ihre hochdramaturgischen Auftritte. Ihre Rollen nahm sie immer mit voller Leidenschaft an, das Drama der Oper verkörperte Caballé wie kaum eine andere ihres Fachs.

Montserrat Caballé: Zusammenarbeit mit Freddy Mercury

Montserrat Caballé war auch für andere Musikrichtungen neben der Klassik offen: Einem breiteren Publikum wurde sie deshalb vor allem durch ihre Kooperation mit Rock-Legende Freddy Mercury bekannt. Der Queen-Sänger war großer Fan der Opernsängerin, seit er sie 1981 das erste Mal bei einem Auftritt im Londoner Royal Opera House singen hörte. Mercury schwärmte danach öffentlich für die einzigartige Stimme Caballés; in einem Radiointerview sagte er, dass er ihre Stimme überaus faszinierend finde. Weil Caballès Manager das Interview hörte, regte er eine Zusammenarbeit zwischen den beiden Künstlern an. So entstand der Song "Barcelona", der 1992 die Hymne zu den Olympischen Sommerspielen in Barcelona wurde. Mercury und Caballés wird eine große Freundschaft nachgesagt. Und auch musikalisch ging die Zusammenarbeit weiter, dutzende Male standen die beiden Stars zusammen auf der Bühne und schrieben Songs zusammen. Die Freundschaft hielt bis zum Tod Mercurys: Das letzte Mal telefonierten die beiden im September 1991, im November verstarb Mercury.

Opernsängerin Caballé: Steuerhinterziehung überschattete Karriereende

Caballè stammte aus ärmlichen Verhältnissen. Sie studierte Gesang in Barcelona und Mailand, ihre Bühnenkarriere begann in Basel. Station machte sie auch drei Jahre lang in Bremen und hatte Engagements an der Hamburger Staatsoper, weshalb sie fließend Deutsch sprach. Sie spielte auf allen großen Bühnen der Welt, trat in der New Yorker Met und in der Wiener Staatsoper auf. Politisch vereinnahmen ließ sie sich nie: Obwohl sie stolze Katalanin war, bezeichnete sie sowohl Katalonien als auch Spanien als ihre Heimat.

Video: dpa

18 Jahre lang stagnierte Caballés Karriere, sie zog sich aus der Opernwelt zurück und gab keine Konzerte mehr. Erst ab 2007 gab die Sängerin wieder größere Konzerte. Neben gesundheitlichen Problemen hatte es Caballés nun auch mit der Justiz zu tun: 2014 wurde sie wegen Steuerhinterziehung zu einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung und zu einer Geldstrafe von einer knappen Viertelmillion Euro verurteilt.

Trotz ihres hohen Alters trat sie 2018 noch in Kiew auf. Die Opernsängerin starb nur wenig später, am 6. Oktober 2018, in Barcelona und wurde in der Familiengruft beigesetzt. Caballéro war seit 1964 bis zu ihrem Tod mit dem Tenor Bernabé Martí verheiratet und hatte zwei Kinder.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.