Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Auktion: New Yorker Frühjahrsauktionen in Kunstmarkt-Flaute?

Auktion
12.05.2024

New Yorker Frühjahrsauktionen in Kunstmarkt-Flaute?

Dieses fast zwei Meter hohe Gemälde «Portrait of George Dyer Crouching» könnte bis zu 50 Millionen Dollar einbringen.
Foto: -/SOTHEBY’S, dpa

Traditionell purzeln bei den New Yorker Frühjahrsauktionen Rekorde, doch in diesem Jahr zeichnet sich eine Flaute auf dem Kunstmarkt ab. Die großen Auktionshäuser versuchen dagegen zu halten.

Die Highlights sind Klassiker: Für das Gemälde "Portrait of George Dyer Crouching" des Malers Francis Bacon (1909-1992) beispielsweise erhofft sich das Auktionshaus Sotheby's bis zu 50 Millionen Dollar (etwa 46 Millionen Euro), für ein Heuhaufen-Werk von Claude Monet um die 30 Millionen.

Konkurrent Christie's setzt auf ein abstraktes Bild von Brice Marden für bis zu 50 Millionen Dollar und erhofft sich um die 35 Millionen für das Werk "A Lawn Being Sprinkled" von David Hockney. Phillips rechnet für "Untitled (ELMAR)" von Jean-Michel Basquiat mit bis zu 60 Millionen Dollar.

Dahinter aber kommt lange nichts - und Hoffnung auf dreistellige Auktionsergebnisse macht sich vor den traditionellen Frühjahrsauktionen ab Montag in New York erst recht keiner. Der Kunstmarkt scheint - unter anderem angesichts der vielen Krisen weltweit - in einer Flaute. Die Preiserwartungen für einige Werke sind im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gesunken.

Umsatz könnte um über 50 Prozent zurückgehen

"Die Verkäufer scheinen momentan etwas vorsichtig und nervös, dass es starken Gegenwind gibt", sagt Brooke Lampley von Sotheby's. "Sie denken, wenn sie es sich aussuchen können zu warten, dann sollten sie das vielleicht machen." Der Markt sei deutlich kleiner und selektiver als im vergangenen Jahr, sagt auch Alex Rotter von Christie's.

Bei den Frühjahrsauktionen im vergangenen Jahr wurde in New York innerhalb von knapp zehn Tagen Kunst für insgesamt fast zwei Milliarden Dollar verkauft. Christie's setzte damals rund 922 Millionen Dollar um, erwartet dieses Jahr aber höchstens um die 850 Millionen. Sotheby's setzte mehr als 700 Millionen Dollar um und hofft dieses Jahr noch auf ein ähnliches Ergebnis.

Das Gesamtumsatzniveau hochzuhalten, das funktioniere derzeit nur mit viel aktiver Akquise - und mit vergleichsweise konservativen und sicheren Künstlern und Werken, sagt Rotter von Christie's. Zudem versuche er, angesichts der vielen Krisen weltweit den Fokus auf "fröhlicher" Kunst zu halten.

Mai als Höhepunkt für Sammler

Seit Ende der 1970er Jahre halten die großen New Yorker Auktionshäuser jedes Jahr im Frühjahr große Auktionen ab - die nun immer auch als Test für den Kunstmarkt gelten. Im November folgt dann eine weitere Runde. Um die Auktionen herum haben sich auch immer mehr Kunstmessen in der Millionenmetropole angesiedelt - im Frühjahr etwa die Frieze Art Fair oder die Tefaf New York.

"Unser Geschäft ist zyklisch und der Mai ist der Höhepunkt", sagte David Zwirner, deutscher Galerist in New York, der "New York Times". "Es gibt da eine Psychologie für Sammler. Das ist jetzt die Zeit, in der sie gezwungen sind, Entscheidungen zu treffen." New York sei dabei - Kunstmarkt-Flaute hin oder her - immer noch ein lukrativer Standort für die Auktionen. "Es gibt ein paar Gebäude auf der Upper East Side mit mehr Sammlern darin als in einigen mittelgroßen Städten in Europa."

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.