Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland liegt erstmals über 800
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Premiere: Wenn die Hausfrau an Langeweile stirbt: "Hedda Gabler" am Theater Ulm

Premiere
14.01.2022

Wenn die Hausfrau an Langeweile stirbt: "Hedda Gabler" am Theater Ulm

Jörgen Tesman (Maurizio Micksch) liegt Hedda Gabler (Marie Luisa Kerkhoff) zu Füßen und stürzt sich für sie in Schulden.
Foto: Marc Lontzek

Plus Eine Frau mit Pistole, Hammer und dem Drang nach Freiheit: Ibsens Drama "Hedda Gabler" gelingt am Theater Ulm als Psychokrimi. Im Zeugenstand? Das Publikum.

So eine wie Hedda Gabler sollte niemand für Trauerreden buchen. Nein, erst recht nicht für das eigene Begräbnis. Als diese Frau hört, dass sich ihr Geliebter erschossen hat – dem sie, nebenbei notiert, die Pistole selbst in die Hand gedrückt hat –, da ruft sie ihren Dank zum Himmel: „Endlich eine Tat!“ Frostklirrend, oder wahlweise gespielt zuckersüß, serviert Marie Luisa Kerkhoff am Theater Ulm als Hedda ihre Sätze. Aber bei diesem einen bricht ihr Panzer. Da wird der Blick kurz frei in Heddas Seele. Die Gabler – lebensmüde? Eine Männerfalle, die an der Sucht nach Freiheit leidet? Hausfrau, die an Todeslangeweile stirbt? Dass sich der Norweger Henrik Ibsen sein Urteil nicht so einfach gemacht hat in seinem Drama „Hedda Gabler“, zeigt die Neuinszenierung am Theater Ulm.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.