Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Rassismus-Kritik: Verlag streicht das N-Wort aus Michael Endes "Jim Knopf"-Büchern

Kinderbücher
22.02.2024

Rassimuskritik: N-Wort verschwindet aus "Jim Knopf"-Büchern

Das neue (links) und das alte Buchcover im Vergleich. Der Thienemann Verlag hat die Neuausgabe von "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" nun überarbeitet.
Foto: Thienemann Verlag

Der Thienemann Verlag reagiert auf Rassismus-Kritik: In der Neuausgabe der "Jim Knopf"-Bücher von Michael Ende wurden umstrittene Textpassagen geändert.

Für Generationen von Kindern war es ein Lieblingsbuch, doch in den letzten Jahren ist Michael Endes "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" in Verruf geraten. Kritiker bemängelten rassistische Formulierungen und stereotype Illustrationen. Der Thienemann Verlag hat nun darauf reagiert.

Neue "Jim Knopf"-Bücher: Das umstrittene N-Wort wurde gestrichen

In Abstimmung mit Michael Endes Erben habe man nun für die Neuausgaben von "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" sowie den Folgeband "Jim Knopf und die Wilde 13" – sie kommen am Samstag, 24. Februar, in den Buchhandel – Textänderungen vorgenommen. Unter anderem habe man das N-Wort gestrichen, heißt es in einer Pressemitteilung des Verlages. Auch die Zeichnung von Jim Knopf sei in Absprache mit dem Erben des Illustrators F. J. Tripp angepasst worden. Die Ausgaben mit den schwarz-weißen Original-Illustrationen seien unverändert lieferbar. Sie würden aber zukünftig ein einordnendes Nachwort enthalten, teilte der Verlag außerdem mit.

In "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" erzählt Ende die Geschichte des kleinen Jim Knopf, der mit einem Postpaket auf die Insel Lummerland kommt. Weil die Insel zu klein wird, macht er sich später mit seinem Freund Lukas auf in die Welt. Sie begegnen dabei einem Scheinriesen und kämpfen gegen böse Drachen. Das Buch erschien 1960 und erhielt 1961 den Deutschen Jugendliteraturpreis. Berühmt wurde auch die Fernsehfassung der Augsburger Puppenkiste.

Michael Ende hat das N-Wort in "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" bewusst verwendet

Damit Kinder, die die Bücher jetzt lesen, diese sprachlichen Elemente nicht in ihren Alltagswortschatz übernehmen, hat der Thienemann Verlag nun entschieden, das N-Wort zu streichen und die stereotypen Beschreibungen zu reduzieren. "Wir sind sicher, damit ganz im Sinne von Michael Ende, der bekanntermaßen weltoffen, respektvoll und immer für die Kinder war, zu handeln. " Beide „Jim Knopf“-Bände handeln von der Freundschaft unterschiedlicher Personen, der Akzeptanz des Fremden und Andersartigen und der Überwindung von geglaubten Feindschaften. Michael Ende habe in diesen Abenteuergeschichten ein Gegenbild zur nationalsozialistischen Ideologie gezeichnet, mit der er in seiner Jugend selbst konfrontiert war. Das N-Wort habe Michael Ende Anfang der 1960er-Jahre bewusst nur Herrn Ärmel in den Mund gelegt, um auf die fehlende Weltoffenheit dieses typischen Untertans hinzuweisen. 

Heute jedoch könne auch ein solch distanzierter Gebrauch als diskriminierend gewertet werden., räumt der Thieneman Verlag nun ein. Dasselbe gelte für die Gleichsetzung von schwarzer und schmutziger Haut, die Michael Ende als eines der Stilmittel einsetzt, um die enge Verbindung zwischen Jim Knopf und dem Lokomotivführer Lukas besonders zu betonen. 

Lesen Sie dazu auch

Die Illustrationen von F. J. Tripp wurden angepasst

Nicht nur Textpassagen wie diese sind nun überarbeitet worden, sondern auch die Schwarz-Weiß-Illustrationen von F. J. Tripp. Der Illustrator hat die Figuren überzeichnet, so auch die Darstellung von Jim Knopf selbst. Wie sein väterlicher Freund Lukas hat Jim Knopf ein quergelegtes Oval als Kopf, dieselben kugelrunden Augen, eher abstehende Ohren und einen breiten Mund. Die dicken rosafarbenen Lippen und die schwarze Haut, die ohne Begrenzung in die schwarzen Haare übergeht, könnten in der heutigen Betrachtung und vor dem Hintergrund der Rassismuserfahrungen Schwarzer Menschen aber irritieren. Aus diesem Grund ist die Zeichnung von Jim Knopf in den überarbeiteten kolorierten Neuausgaben in Absprache mit dem Erben von F. J. Tripp ebenfalls angepasst worden. Die Änderungen werden in den Neuausgaben der 2015 erschienenen, farbig illustrierten Ausgabe umgesetzt. 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.03.2024

Wir können uns glücklich schätzen, solange niemand auf die Idee kommt mal wieder unliebsame Bücher zu verbrennen, schon lang nicht mehr passiert, wird mal wieder Zeit *** Ironie off
Înteressant gewesen wäre zu erfahren wer die Rassismus-Kritik geäußert hat, diese Information beibt man schuldig. Eine derartige Kritik an Michael Ende ist lächerlich.
Ich jedenfalls benötige keine Hilfe beim Lesen wie ich was zu interpretieren habe.
An der Pfeife im Kindermund reibt sich komischerweise niemand ... war ja wohl auch bisher kein Thema.
Kann sich ja nur noch um Tage handeln, wenn Pucki, Trotzköpfchen und Hanni und Nanni eingestampft werden.