Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Uraufführung: Jelineks "Asche" in München: Weltuntergang kann auch bunt sein

Uraufführung
28.04.2024

Jelineks "Asche" in München: Weltuntergang kann auch bunt sein

Plötzlich scheint eine Raumsonde zu landen. Die Münchner Kammerspiele bringen Elfriede Jelineks "Asche" in starken Bildern auf die Bühne.
Foto: Maurice Korbel

Die Münchner Kammerspiele inszenieren Elfriede Jelineks neuestes Werk "Asche". Es ist ein Abschied von Mensch und Gott.

Einen Abgesang auf Mensch und Gott stimmt Elfriede Jelinek in ihrem neuesten Bühnenwerk "Asche" an. Das mit der Schöpfung, das mit der göttlichen Ordnung der Welt, das alles ging nicht richtig auf. Die Luft ist verbraucht, es lässt sich fast nicht mehr atmen, die fünf Elemente sind durcheinandergekommen. Die Götter oben sind sich auch nicht sicher, wer jetzt zuerst da war: erst die Menschen, dann die Götter, oder andersherum. Auf jeden Fall haben beide abgewirtschaftet, wissen nicht weiter, spüren, dass ein Neuanfang bevorsteht, alles wieder auf Anfang gesetzt wird. Aber das heißt nicht zwangsläufig, dass in der Welt nach dem Neustart wieder alles auf die alten Konstellationen zuläuft. An den Münchner Kammerspielen hat Regisseur Falk Richter den neuen Jelinek-Theatertext uraufgeführt. 

Weltuntergang geht auch bunt: Die Münchner Kammerspiele bringen Elfriede Jelineks "Asche" in starken Bildern auf die Bühne.
Foto: Maurice Korbel

Richter will nicht unterstreichen, er setzt in seiner Inszenierung einen Kontrapunkt. Liest sich Jelineks "Asche" wie ein grauer, dunkler Abgesang auf die Welt, hat sich bei ihm die Apokalypse in ein Bonbonpapier eingewickelt. Die versehrten Gestalten, die anfangs auf die Bühne kommen, schwimmen bald am schreibunten Plastik-Müll-Strand. Von da geht's im Bilderreigen weiter in eine Heim- und Klinikumswelt – die orangefarbene Bettwäsche signalisiert Rettung, aber wenn es hakt, gibt es doch nur Pille. Später treten in dem Bühnenzwitter die Göttlichen als Mischwesen auf: prächtige Mensch-Federvieh-Schimären, an denen man sich kaum sattsehen kann. Untergänge können auch überwältigend schön sein (Bühne Katrin Hoffmann, Kostüme Andy Besuch). 

Die Kammerspiele lassen die Jelinek-Perlen funkeln

Feste Figuren und Rollen finden sich nicht, der Text mäandert im Ensemble (Bernardo Arias Porras, Katharina Bach, Svetlana Belesova, Johanna Kappauf, Thomas Schmauser, Ulrike Willenbacher) hin und her. Man meint, in Ulrike Willenbacher, später auch in der auf Alt geschminkten Katharina Bach, eine Bühnenwiedergängerin von Jelinek ausmachen zu können, vielleicht auch einfach nur die Erzählerin. Alle zusammen fassen den Text behutsam an, immer auf den Zusammenhang bedacht.

Dann tauchen Mischwesen aus, Tier-Mensch-Gott-Schimären. Die Münchner Kammerspiele bringen Elfriede Jelineks "Asche" in starken Bildern auf die Bühne.
Foto: Maurice Korbel

Und Jelinek-Perlen wie diese können einfach funkeln: "Die Welt hat mir, mit ihrem alten Kumpel Zeit, Wunden zugefügt und Schönheit weggenommen, obwohl ich mich bis zum Schluss an meinem Bild, das ich selbst gemalt habe, jeden Tag wieder, festgekrallt habe, zwei Tonnen Kosmetika sind nun zu entsorgen, machen Sie sich keine Sorgen, alles bio, wird folgenlos beerdigt, ich kaufe mir neue, und sie, die Zeit, die ein Reisekamerad ist, aber leider nicht meiner, ich bin nicht mit ihr im Bunde und sie nicht mit mir, hat meinen Geist wirklich beschränkt im Laufe der Jahre."

Die Videoeinblendungen spannen den großen Rahmen auf

All dem fügen Richter, Lion Bischof (Video) und Matthias Grübel (Musik) eine Flut von Bildern, Geräuschen und Musik hinzu, die alles noch einmal auf eine andere Ebene hebt. Holt Richter den Abgesang auf die Welt vorne mit dem Ensemble in allzu menschliche Bereiche, präsentiert er im Hintergrund via Videoeinblendung den großen Rahmen: etwa die Ruinen alter untergegangener Kulturen. Er stellt die Gewalt der Elemente auf den Kopf, lässt Wellen rückwärtslaufen, Vögel rückwärtsfliegen, führt Zerstörung, Krieg und Klimawandel vor. Zerstörung und Untergang in all ihren Schattierungen. Die Bilder wirken dabei, als ob sie von einer künstlichen Intelligenz geschaffen worden sind. Nicht ganz echt, erfunden. Und hat man für den Videosprecher alle Gesichter des Ensembles übereinandergelegt? Zum Schluss hin wird es eine Kunstinstallation, wenn die Beleuchtung wie eine Raumsonde auf einer neuen unverbrauchten, noch sandigen Erde landet. Ein Abend für ein Publikum, das Zwitterwesen mag. Applaus.

Lesen Sie dazu auch

Die nächsten Termine am 30. April, 6., 8., 16. und 21. Mai.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.