Newsticker

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni

Aber bitte mit Maske

Aber bitte mit Maske
Kommentar Von Margit Messelhäuser
20.04.2020

Plus Ab 27. April herrscht in Bayern Maskenpflicht beim Einkauf und im Öffentlichen Personennahverkehr. Warum so lange warten, fragt LT-Redakteurin Margit Messelhäuser.

Zugegeben, es ist ein komisches Gefühl, mit einer Maske ein Geschäft zu betreten – vor allem, wenn man fast die einzige Trägerin ist. In den Landsberger Lebensmittelläden war das in den vergangenen Wochen oft der Fall. Auch nach der dringenden Empfehlung der Masken waren nur wenig mehr zu sehen, dabei sind sie inzwischen wieder verfügbar.

In den Baumärkten geht man nun stringent vor: kein Einlass ohne Maske. Und auch die Gärtnereien empfehlen es jedem Kunden. Und siehe da: Der Einkauf ist allen wichtiger als das ungewohnte Gefühl. Auch wenn nicht alle an die Wirksamkeit glauben: Tatsächlich schützt man mit einer einfachen Maske mehr die Umgebung als sich selbst. Doch wenn die Leute um mich rum auch Masken tragen, werde auch ich geschützt.

Solidarität ist wichtig

Allein um den Händlern, die vier Wochen zittern und bangen mussten, weil ihre Tore geschlossen waren, und die noch nicht überm Berg sind, zu helfen, sollte die Maske getragen werden. Ab nächster Woche ist es sowieso Pflicht beim Einkaufen. Warum also nicht gleich damit anfangen, denn ehrlich: Gärtnereien und Baugeschäfte sind vielleicht nicht systemrelevant, bieten aber die Dinge an, die das Leben auch in Corona-Zeiten angenehmer machen. Alle sollten mithelfen, dass diese nicht erneut schließen müssen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren