1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Bombenfund am Landsberger Lechsteg?

Landsberg

06.11.2019

Bombenfund am Landsberger Lechsteg?

Kampfmittelbeseitiger waren gestern an der Lechsteg-Baustelle. Zuvor war bei den Bauarbeiten ein verdächtiger Fund gemacht worden.
Bild: Thorsten Jordan

Plus Bei den Bauarbeiten für den neuen Lechsteg in Landsberg machen Arbeiter eine merkwürdige Entdeckung. Dann rückt der Kampfmittelräumdienst an.

Die Kampfmittelbeseitigung ist am Mittwochvormittag an der Lechsteg-Baustelle in Landsberg im Einsatz gewesen. Die am westlichen Flussufer tätige Baufirma hatte bei Tiefbauarbeiten einen verdächtigen Gegenstand gefunden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Laut dem Sprecher der Stadt Landsberg, Andreas Létang, kam dabei ein Betonfragment an die Oberfläche. Zunächst habe man das Teil aber nicht recht einschätzen können. Daraufhin sei die Kampfmittelbeseitigung gerufen worden. Von dort gab es aber schnell Entwarnung, von dem Betonteil gehe keine Gefahr aus, hieß es.

Die Polizei mahnt generell zur Vorsicht

Damit war der Baustellenfund auch kein Fall für die Landsberger Polizei. Der kommissarische Leiter Michael Strohmeier mahnte bei der Gelegenheit jedoch, dass man sich von verdächtigen Funden im Boden fernhalten solle, bis geklärt ist, dass von einem Gegenstand tatsächlich keine Gefahr ausgehe.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg seien in Landsberg in den vergangenen Jahren zwar nicht gefunden worden. Kleinere Weltkriegswaffen tauchten aber auch in der Region immer mal wieder auf: „In der Nähe von Schwabstadl haben wir schon Panzersprenggranaten gehabt“, nennt Strohmeier als Beispiel.

Am Papierbach wurden 2018 Rohlinge von Granaten gefunden

Man solle sich auch bei kleinen Gegenständen nicht in Sicherheit wiegen, warnt er: „Manche sind nicht größer als Bleistifte, nur dicker, sie können aber panzerbrechende Stoffe enthalten und wenn sie explodieren, finden sie auch von einem Auto nichts mehr.“

Gleich gegenüber von der Lechsteg-Baustelle, auf dem Papierbach-Gelände, waren im Mai 2018 Hinterlassenschaften aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Es handelte sich um etwa 30 Rohlinge von Flakgranaten.

Lesen Sie dazu auch: Es bleibt dabei: Der Lechsteg wird gebaut

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren