Newsticker
6729 Corona-Neuinfektionen und 217 neue Todesfälle gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Brandstiftung in Greifenberg: Polizei nimmt Tatverdächtige fest

Greifenberg

17.08.2020

Brandstiftung in Greifenberg: Polizei nimmt Tatverdächtige fest

In Greifenberg hat es zuletzt drei Brände gegeben. Die Polizei hat eine Tatverdächtige festgenommen.
Bild: Carsten Michel

Aufatmen in Greifenberg: Nach den drei Bränden in Wohnhäusern nimmt die Polizei eine Tatverdächtige fest. Die Frau stammt aus dem Ort.

Die Polizei hat den mutmaßlichen Brandstifter von Greifenberg gefasst: Das gab das Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Montagnachmittag bekannt. Eine 41-jährige Frau aus Greifenberg wurde festgenommen.

Wie mehrfach berichtet, kam es im Zeitraum von 7. bis 9. August in einem Gebäudekomplex in der Greifenberger Haupt- und Wankstraße zu zwei Bränden. Zudem brach am 12. August im Keller eines Einfamilienhauses in Greifenberg ein Feuer aus. Die Polizei ging aufgrund der Gesamtumstände von einer vorsätzlichen Brandlegung aus.

Die Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft

Zur Klärung der Taten wurde bei der Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck umgehend eine 16-köpfige Ermittlungsgruppe gegründet. Diese setzt sich aus erfahrenen Ermittlungsbeamten und Spezialisten aus den Bereichen Kriminaltechnik, Fahndung und IT-Forensik zusammen. Im Zuge der intensiv geführten Ermittlungen ergab sich nun ein dringender Tatverdacht gegen eine 41-Jährige aus Greifenberg. Bereits am Sonntag konnte die Frau in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Augsburg festgenommen werden.

Das Motiv für die Taten ist noch unklar, dürfte aber im privaten Bereich zu finden sein. Die Tatverdächtige bewohnte selbst eines der Brandobjekte. Am Montag wurde die Frau dem zuständigen Ermittlungsrichter am Amtsgericht Augsburg vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl, unter anderem wegen schwerer Brandstiftung in drei Fällen. Die 41-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren