1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Das dritte Gleis kommt nicht vor 2026

Landkreis Landsberg

23.06.2017

Das dritte Gleis kommt nicht vor 2026

Wie geht es mit der S4 weiter?
Bild: Thorsten Jordan

Beim Ausbau der S4 und der Elektrifizierung gibt es Verzögerungen. Aber: Es gibt auch gute Nachrichten für Bahnreisende.

Pendler sind Verzögerungen auf der Schiene ja gewohnt. Das betrifft nicht nur die Zugfahrt, sondern auch Bauprojekte. Die Nachricht, dass der Ausbau der S4 zwischen Pasing und Eichenau weiter nach hinten verschoben wurde und auch die Elektrifizierung der Bahnstrecke zwischen Geltendorf und Lindau wohl ein Jahr länger dauern wird, kann Zugreisende also eigentlich nicht mehr schocken. Doch es gibt auch gute Nachrichten.

S4

Das Modell des Bayerischen Innenministeriums sieht aber auch vor, dass mit dem Start der zweiten Stammstrecke die S4 ganztags auf den Viertelstunden-Takt umgestellt wird. Zudem soll zusätzlich ab Buchloe eine Regional-S-Bahn im Halbstunden-Takt verkehren. Dietmar Winkler ist skeptisch. Er stellt sich die Frage, wo diese Express-Züge fahren sollen. Schließlich werde es ohne einen Ausbau der S4 nicht nur auf der Strecke, sondern auch im Bahnhof in Pasing eng.

AZ WhatsApp.jpg

Elektrifizierung

„Nach den Beteuerungen der Deutschen Bahn über die Fertigstellung der Elektrifizierung der Bahnstrecke München-Lindau macht das sehr nervös, hatte doch die Deutsche Bahn im Oktober 2011 felsenfest behauptet, sie halte an einer Fertigstellung der Elektrifizierung bis 2017 fest, um genau ein Jahr später eingestehen zu müssen, das dieser Zeitplan Makulatur ist“, so Wiedenmann. Noch Mitte März hatte der Konzernbevollmächtigte der Bahn, Klaus-Dieter Josel, den Zeitplan für die Inbetriebnahme Ende 2020 gegenüber unserer Zeitung bestätigt. Dietmar Winkler glaubt, einen Grund für die Verzögerungen zu kennen. Die wenigen, auf die Elektrifizierung einer Bahnstrecke spezialisierten Firmen, seien schlichtweg ausgelastet.

Nahverkehr Das Busangebot im Landkreis Fürstenfeldbruck wird ausgebaut. Der dortige Kreistag hat ein Paket zur Ausweitung des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs auf den Weg gebracht, das auch Auswirkungen auf den Landkreis Landsberg hat. Denn ab Dezember soll es eine Verbindung zwischen Egling und Grafrath geben. Dort ist ein Probebetrieb beabsichtigt. Ebenfalls testweise neu gestaltet wird frühestens ab Dezember 2018 eine Verbindung von Geltendorf nach Mammendorf.

Im Februar teilte die Deutsche Bahn anlässlich des ersten der 21 Planfeststellungsbeschlüsse mit, dass der Zeitplan für die Inbetriebnahme Ende 2020 vorsieht. Der Verkehrsexperte Ralf Wiedenmann hat den neusten Verkehrsinvestitionsbericht der Bundesregierung mit der Vorjahresversion verglichen und kommt zu dem Ergebnis, dass der Baubeginn von zwölf der 21 Planfeststellungsabschnitte um mindesten ein Jahr nach hinten verschoben wurde. Bei vier Planfeststellungsabschnitten sei der Baubeginn sogar um zwei Jahre nach hinten verschoben worden. Das Bayerische Innenministerium hat in einem Drei-Phasen-Modell vorgesehen, dass der dreigleisige Ausbau der S4 zwischen Pasing und Eichenau erst nach der Fertigstellung der zweiten Stammstrecke in München in Angriff genommen wird, was, Stand heute, im Jahr 2026 sein soll. Wer mit dem Zug von Buchloe, Kaufering oder Geltendorf nach München pendelt, kennt den Abschnitt zwischen Eichenau und Pasing. Auf zwei Gleisen drängen sich dort Güterzüge, Personenzüge und S-Bahnen. Dietmar Winkler, der Nahverkehrsexperte im Landratsamt, spricht von einem Nadelöhr. „Die Züge bremsen sich dort regelrecht aus“, sagt er.
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_JOR7750.tif
Kreis Landsberg

Wann kommt das dritte Gleis?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen