Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Die „Lange Fahrt“ geht noch einmal weiter

850-Jahr-Feier

02.05.2012

Die „Lange Fahrt“ geht noch einmal weiter

Die "Lange Fahrt" geht weiter.Thorsten Jordan
2 Bilder
Die "Lange Fahrt" geht weiter.Thorsten Jordan

Licca Line, die Fantastische Reise Landsberger Jugendlicher auf Stelzen

Der Landsberger Hauptplatz wird sich vier Tage lang am 16., 17., 23. und 24. Juni in eine Freilichtbühne verwandeln. Anlässlich der 850-Jahr-Feier der Stadt veranstaltet dann nämlich der Ruethenfestverein erneut das Freilichttheater „Licca Line – Eine lange Fahrt ins sagenhafte Damasia“. Als Beitrag zum Ruethenfest hatte es als „RuethenFestSpiel“ 2011 Premiere.

Das Landsberger Theaterensemble „Die Stelzer“ produzierte im Auftrag des Ruethenfestvereins mit Landsberger Jugendlichen dieses Freilichttheater. 40 jugendliche Schauspieler auf über 1,60 Meter hohen Stelzen und mehr als 70 Jugendliche als Musiker verwandeln nun den Hauptplatz auch in diesem Jahr in den vor langer Zeit versunkenen Ort Damasia. Das Publikum selbst wird mitten im Geschehen sein, wenn sieben jugendliche Flößer den Weg zurück nach Landsberg suchen.

„Wir wollten einen eigenen Beitrag zur 850-Jahr-Feier der Stadt Landsberg liefern“, sagt Tobias Wohlfahrt, Vorsitzender des Ruethenfestvereins. Kaum ein Jahr nach dem Ruethenfest sei es jedoch nicht möglich, schon wieder eine Veranstaltung dieser Dimension zu organisieren. Daher sei es naheliegend, das RuethenFestSpiel, das im vergangenen Jahr ein großer Erfolg gewesen sei, noch einmal aufführen zu lassen.

Zumal es aufgrund des schlechten Wetters nur ein einziges Mal gespielt werden konnte. „Es war ausdrücklicher Wunsch der Stadt, die Aufführung noch einmal bei der 850-Jahr-Feier zu präsentieren“, sagt Wolfgang Hauck, Produktionsleiter von Licca Line. „Zum einen, weil ein solches Theaterereignis für diese Feier optimal geeignet ist. Nicht zuletzt sollen aber auch die Jugendlichen nochmals und mehrmals das Stück aufführen können, für das sie sich über zwei Jahre vorbereitet hatten.“

„Das Stück ist gekürzt, die Szenen auf die neuen Spielortsgegebenheiten umgestellt“, sagt Peter Pruchniewitz, der die Regie führt. „Damit wird es noch mehr zu einem Theatererlebnis und vor allem für alle gut sichtbar und hörbar.“ Freuen darf man sich in jedem Fall wieder auf ein Freilichttheater der besonderen Art, mit beeindruckenden Bildern und der Magie von Theater auf Stelzen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren