Newsticker
Vizekanzler Scholz rechnet mit Lockdown-Verlängerung um zwei Wochen
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Die kritische Marke ist erreicht

Corona

15.12.2020

Die kritische Marke ist erreicht

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt über 200. Was das bedeutet

Ab Mittwoch gilt in ganz Deutschland der Corona-Lockdown. Im Landkreis Landsberg müssen die Bürger bereits ab Dienstag strengere Regeln beachten. Denn die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Neuinfektionen hat die kritische Marke von 200 überschritten.

Ist der Sieben-Tage-Inzidenzwert (Infizierte auf 100000 Einwohner gerechnet) von 200 erreicht, wird am Folgetag unter anderem eine Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr verhängt. Der Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung ist daher ab Dienstag in diesem Zeitraum nur in Ausnahmefällen erlaubt. Dazu zählen unter anderem medizinische Notfälle, die berufliche Tätigkeit, die unaufschiebbare Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger, die Begleitung Sterbender und die Versorgung von Tieren.

An allen Schulen darf ab der Jahrgangsstufe acht mit Ausnahme der jeweils letzten Jahrgangsstufe kein Unterricht in Präsenzform stattfinden. Ob die Schulen das noch umsetzen, sei offen, sagt Wolfgang Müller, der Pressesprecher des Landratsamts. Denn ab Mittwoch findet aufgrund des Lockdowns kein Unterricht mehr in den Schulen statt. Unterricht an Musikschulen und bei Fahrschulen in Präsenzform seien im Landkreis Landsberg bereits ab Dienstag untersagt.

Und so haben sich die Corona-Zahlen über das Wochenende entwickelt: Lag der Inzidenzwert am Samstag noch bei 194,5, stieg er am Montag auf 200,3. Die Zahl der Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden und in Quarantäne bleiben müssen, fiel von 281 am Samstag auf 257 am Montag. Dazu kommen weitere 895 Kontaktpersonen, die in Quarantäne sind.

Am Klinikum in Landsberg werden aktuell 16 Covid-19-Patienten behandelt, teilt das Landratsamt mit. Elf Betroffene befinden sich auf der Normalstation. Von den fünf Patienten auf der Intensivstation werden vier beatmet.

Dr. Rainer Gottwald, der Kreisvorsitzende der ÖDP aus Landsberg, kritisiert die vom Robert-Koch-Institut täglich vorgelegten Ergebnisse und Analysen wie etwa die Sieben-Tage-Inzidenz. Die Auswertung der Zahlen des Instituts sei vorsintflutlich und entspreche in keiner Weise den Erkenntnissen heutiger Wissenschaft. Zudem sei eine Betrachtungsweise der Corona-Situation nur für Deutschland falsch, da diese wegen der ganz unterschiedlichen Situation auf die Bundesländer heruntergebrochen werden müsste. Via E-Mail hat sich Rainer Gottwald deswegen an alle 184 Mitglieder des bayerischen Landtags gewandt. (wu)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren