Newsticker

Corona: Altmaier fordert Überprüfung der bisherigen Corona-Maßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Eine Frau an der Spitze der Landsberger Rotarier

15.07.2020

Eine Frau an der Spitze der Landsberger Rotarier

Die neue Rotary-Club-Präsidentin Sonia Fischer mit ihrem Amtsvorgänger Carsten Rieth.
Bild: Christian Hinsel

Plus Museumsleiterin Sonia Fischer ist die neue Präsidentin des Rotary-Clubs Landsberg. Ihre Wahl fand unter besonderen Umständen statt.

Erstmals in seiner 46-jährigen Geschichte lud der Landsberger Rotary-Club coronabedingt zu einem kontaktlosen, digitalen Übergabemeeting ein. So konnten fast alle Mitglieder die feierliche Übergabe der Amtskette vom bisherigen Präsidenten Carsten Rieth an Sonia Fischer online mitverfolgen. Die neue Präsidentin will neue Schwerpunkte setzen.

Turnusgemäß zur Jahresmitte wechseln die weltweit über 1,2 Millionen Mitglieder zählenden 34.000 Rotary-Clubs ihre Präsidenten. In Landsberg war heuer vieles anders: Zunächst blickte der scheidende Präsident Carsten Rieth auf seine Amtszeit zurück, in der es viele hochkarätige Vorträge und kommunikative Veranstaltungen gegeben habe, deren beachtlicher Reinerlös sozialen Zwecken zugutekam.

Seit zehn Jahren Museumsleiterin

Unter dem lang anhaltenden Applaus der fast vollzählig online zugeschalteten Mitglieder und deren Partnern übergab Carsten Rieth dann die Amtskette an seine Nachfolgerin Sonia Fischer. Die gebürtige Detmolderin gehört dem Landsberger Rotary-Club seit 2011 an und leitet seit zehn Jahren das Stadtmuseum. Besonders freut sie sich darüber, eine von 169 Frauen zu sein, die aktuell an der Spitze der 1097 deutschen Rotary-Clubs mit knapp 57.000 Mitgliedern stehen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Weibliche Mitglieder sind bei Rotary International seit 1989 zugelassen. Im Landsberger Club sind fünf Frauen und 39 Männer aktiv. Als 47. Präsidentin will Sonia Fischer neue Schwerpunkte setzen. Ihr Motto für die nächsten zwölf Monate: „Wir müssen Rotary für junge Menschen und besonders für Frauen attraktiver und die rotarischen Grundwerte wie Freundschaft, Integrität, Vielfalt, Servicebereitschaft und Führungskompetenz sichtbarer machen.“ Nach ihrem Verständnis soll Rotary nicht nur die Welt verbinden, sondern Jung und Alt vernetzen und diese generationsübergreifende Freundschaft im Clubleben reflektieren.

Eine gemeinsame Vision

Rotary ist eine wohltätige Organisation, die 1905 von vier Freunden in Chicago gegründet wurde und sich zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt hat. Die gemeinsame Vision der Mitglieder: Sowohl im lokalen Umfeld als auch in internationalen Hilfsprojekten zur Linderung menschlicher Not beizutragen und damit letztlich friedensstiftend zu wirken. (lt)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren