Newsticker

Corona: Altmaier fordert Überprüfung der bisherigen Corona-Maßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Fast alles zahlt der Staat

Leeder

21.07.2016

Fast alles zahlt der Staat

Energetisch saniert wird die im Jahr 1957 eingeweihte Grundschule in Leeder, in der vier Klassen untergebracht sind. Die Kosten werden zum allergrößten Teil mit einem Zuschuss finanziert.
Bild: Andreas Hoehne

Die Grundschule in Leeder wird energetisch saniert. Nebenbei gründen Fuchstal und Unterdießen auch einen neuen Verband.

Im Frühjahr 2016/17 wird mit der energetischen Sanierung der 1957 eingeweihten Grundschule in Leeder begonnen. Darauf einigten sich die Vertreter des Grundschulverbandes Fuchstal bei ihrer Sitzung im Rathauskeller. Die Kosten in Höhe von etwa 400000 Euro werden weitgehend durch einen Zuschuss aus dem Kommunalen Investitionsprogramm (KIP) bestritten. Dieser kann nämlich bis zu 90 Prozent der Bausumme betragen. Mit der Planung und der Überwachung des Bauvorhabens wurde das Architekturbüro Holzapfel beauftragt.

Die Sanierung wird vor allem die Dämmung der Fassade und des Dachbereichs umfassen. Die Fenster waren bereits 2002 und die Heizung im Jahr 2006 ausgetauscht worden. Eingerichtet wird zudem ein barrierefreier Zugang durch den Einbau eines Aufzugs in das erste Obergeschoss. Nach Möglichkeit sollen, so Fuchstals Bürgermeister Erwin Karg, die Arbeiten in den Pfingst- und Sommerferien durchgeführt werden, einzelne Lärmbeeinträchtigungen des Schulbetriebs seien trotzdem möglich. Mitgeteilt wurde in der Sitzung auch, dass die bisher vom Schulförderverein getragene Mittagsbetreuung der Grundschüler zum Schuljahresende ausläuft. Stattdessen werde es ab September eine offene Ganztagsschule unter der Trägerschaft des Schulverbands geben. Man werde das bewährte Team der bisherigen Mittagsbetreuung weiterbeschäftigen, teilte Karg mit, sodass es für Eltern und Kinder keine wesentlichen Veränderungen gebe.

Zuvor waren Karg zum Verbandsvorsitzenden und Unterdießens Bürgermeister Alexander Enthofer zu seinem Stellvertreter gewählt worden. Eine Funktion, nämlich im Rechnungsprüfungsausschuss, erhielten ebenso die drei weiteren Verbandsräte, dies sind Christoph Welz, Andreas Epple und Lilian Nirschl. Für die vermutlich nur einmal im Jahr stattfindenden Sitzungen erhalten sie 30 Euro Aufwandsentschädigung, die Vorsitzenden erledigen die Aufgabe im Rahmen ihrer Bürgermeistertätigkeit.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Verabschiedet wurde auch der Verbandshaushalt für das Jahr 2016. Die für die Deckung des Fehlbetrages erforderliche Umlage für die 196 Grundschüler beträgt jeweils 230 Euro. 129 Kinder kommen aus der Gemeinde Fuchstal und 67 aus Unterdießen. Mit diesem Betrag werden vor allem der Bustransport, die Nachmittagsbetreuung und der Sachaufwand bestritten. Den Unterhalt der Schulgebäude in Leeder, Asch und Unterdießen tragen die beiden Gemeinden weiterhin aus ihren eigenen Haushaltsmitteln.

Mit der nun erfolgten Gründung des Grundschulverbandes habe man den bestehenden öffentlich-rechtlichen Vertrag zwischen Fuchstal und Unterdießen in eine Körperschaft umgewandelt, teilte Geschäftsstellenleiter Gerhard Schmid unserer Zeitung auf Nachfrage mit. Dies sei auch im Zusammenhang mit der Erweiterung des Fuchstaler Mittelschulverbandes zu sehen. Bis zur formalen Aufteilung der Volksschule Fuchstal in eine eigenständige Grund- und Mittelschule im Jahr 2010 hatte es auch einen gemeinsamen Schulverband gegeben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren