Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Fuchstal: Fuchstal: Mit Wasserstoff soll die Energiewende gelingen

Fuchstal
15.10.2021

Fuchstal: Mit Wasserstoff soll die Energiewende gelingen

Bei der Förderung von nachhaltigen Energieträgern ziehen Politik und hiesige Unternehmen an einem Strang. (von links): Theo Frei (Recyclingfirma Dorr, Kempten), Dr. Walter Reitler (Gemeinderat Fuchstal), Landrätin Maria Rita Zinnecker, Oberbürgermeister Stefan Bosse, Harald Wurster (Metallverarbeitungsunternehmen iwis, Rieden am Forggensee) und Zweiter Fuchstaler Bürgermeister Stephan Völk. Foto: Matthias Kleber

Plus Klimaneutralität ist das Ziel von Fuchstal und dem Ostallgäu. Ein wichtiger Baustein dafür soll Wasserstoff sein. In welchem Bereich der Einsatz sinnvoll ist.

Die regionale Energiewende stemmen – oder zumindest einen Teil dazu beitragen. Das möchten Politikerinnen und Politiker sowie Unternehmen auch im Ostallgäu und Fuchstal. In der Modellregion sorgen gleich zwei Projekte künftig für Grüneren Strom und Nachhaltigkeit bei der Energiegewinnung. Beim HyStarter-Projekt wollen der Landkreis Ostallgäu, die Stadt Kaufbeuren und die Gemeinde Fuchstal regenerative Energien nutzen, um Grünen Wasserstoff zu erzeugen. In Kooperation mit zahlreichen lokalen Unternehmen und Energieversorgern soll die Region als gutes Beispiel vorangehen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.