Newsticker

Seehofer will Grenzkontrollen zu anderen EU-Staaten Mitte Juni aufheben
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Großaufgebot vor der Asylunterkunft

Landkreis Landsberg

03.04.2016

Großaufgebot vor der Asylunterkunft

Symbolbild
Bild: Julian Leitenstorfer

Syrische und iranische Flüchtlinge gehen aufeinander los. Alkohol war im Spiel

Wegen eines T-Shirts kamen sich zwei Syrer und sechs Iraner gestern Abend um 20.30 Uhr in der Asylunterkunft in Denklingen (Landkreis Landsberg) in die Haare. Laut Polizeibericht eskalierte die Situation, als die alkoholisierten Syrer mit Küchenmessern bewaffnet in das Zimmer der Iraner eindringen wollten. Diese hielten die Zimmertür (mit Glasscheibe) zu. Einer der Syrer schlug schließlich die Glasscheibe ein und verletzte sich dabei schwer an Armen und Beinen.

Da er sich massiv der Behandlung durch die Rettungskräfte widersetzte, bekam er Beruhigungsmittel und wurde dann ins Klinikum Landsberg gebracht.

Der zweite Syrer, der sich durch die Glasscherben leicht am Fuß verletzte, verbrachte die Nacht in der Haftzelle der PI Landsberg.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Vor Ort waren drei Streifen der PI Landsberg, drei Streifen des Einsatzzuges Fürstenfeldbruck, eine Streife der PI Schongau, eine Streife der PI Dießen sowie ein Hundeführer der OED Fürstenfeldbruck.

Beide Syrer müssen sich nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Sachbeschädigung verantworten. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.04.2016

Wie dieses "sich verantworten" der Syrer ausgeht wird der geneigte Leser nie erfahren. Man darf es sich denken, aber nicht laut aussprechen. Wir freuen uns anstelle dann, das wir ein funktionierendes medizinisches Rettungssytem haben das vor Wut intelligenzbefreite Menschen die fremdes Eigentum zerstöhren auch noch gegen ihren Willen hilft.
(edit/NUB 7.2)

Permalink
04.04.2016

(Verstoß NUB 7.2/edit)

Permalink
04.04.2016

Vor über 200 Jahren wußte es schon Goethe: "die Geister die ich rief, werd ich nun nicht los" (oder so ähnlich). Ich bin zwar kein Freund der USA - aber ein Auftritt der Nationalgarde und wir wären die Geister los. Die sind nämlich nicht so zimperlich.

Permalink
04.04.2016

Ich kann es nur noch wiederholen !!

Leistungen kürzen.

Zum Betrinken braucht er nicht nach D kommen.

Permalink
04.04.2016

Hiiiiilfeeeee, Asyyyyyyyyl - in Syrien und im Irak droht uns Gewalt.

In Merkel-Land prügeln wir uns dann selbst gegenseitig, bis wir verbluten.

Und die dummen deutschen Steuerzahler finanzieren uns den ganzen Macho-Spass.

Permalink
04.04.2016

Sorry, aber die wöchentlichen Randale der Fans bzw. Hooligans bei Bundesligaspielen, welche nur mit großem Aufgebot der Polizei auseinandergehalten werden können, wenden doch weit mehr Gewalt an und das fast jedes Wochenende.

Im übrigen finanzieren die angeblich dummen deutschen Steuerzahler einen weitaus höheren Betrag an Steuerbetrüger. Leider wollen Sie dieses nicht sehen, denn nur gegen Schwächere scheinen sie sich so manche hier stark zu fühlen.

Es soll sicher nicht bedeuten, dass randalierende Asylanten bzw. Flüchtlinge ungestraft davon kommen, aber die Kirche sollte schon im Dorf bleiben.

Permalink
05.04.2016

Wenig durchdachter Argumentationsversuch...

.

Ungefähr so wie, der Terror der NSU ist doch nicht so schlimm, weil islamistische Terroriosten "doch weit mehr Gewalt" anwenden.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren