1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Hier auf dem Hauptplatz soll ein riesiger Regiestuhl stehen

Landsberg

11.10.2018

Hier auf dem Hauptplatz soll ein riesiger Regiestuhl stehen

Auf dem Hauptplatz vorm Rathaus soll ein gigantischer Regiestuhl aufgestellt werden. Die Dimensionen zeigen (von links) Tom Bohn (Festivalleiter), Florian Werner (Leiter des Stadttheaters), Maren Köhler (Manager Back Office), Claudia Flörke (Kulturbüro Landsberg).
Bild: Thorsten Jordan

Ende Januar 2019 wird Landsberg beim Snowdance Independent Film Festival wieder zur Filmstadt. Festivalleiter und Regisseur Tom Bohn hat dazu eine besondere Werbeidee.

Bei 25 Grad Sonnenschein scheint das winterliche Filmereignis Snowdance Independent Film Festival noch weit entfernt. Doch in wenigen Wochen, am 1. November, beginnt der Vorverkauf und in Plakaten wird auf das Ereignis hingewiesen. Mittelpunkt des Plakats ist ein Regiestuhl. Und während des Festivals, das vom 26. Januar bis 3. Februar stattfindet, soll ein riesiger, nächstens beleuchteter Regiestuhl auch der Blickfang auf dem Hauptplatz sein.

Die Idee dazu hatte Festivalchef und Regisseur Tom Bohn und mit dem Landsberger Möbelproduzenten und einem der Festivalsponsoren GOIN gleich den richtigen Ansprechpartner für die Umsetzung.

Ein Vorbild gab es in London

„In London gab es einmal so einen Regiestuhl, der vier Meter hoch war“, erzählt Tom Bohn. Wie hoch der Landsberger Stuhl werden wird, ist noch offen, auf jeden Fall solle es der größte sein. Einen Entwurf gibt es schon und das städtische Ordnungsamt hat schon Einverständnis signalisiert, wie Tom Bohn erzählt, über die genaue Umsetzung sei man im Gespräch.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Platz sei schon bestimmt, sagt der Regisseur und zeigt mit der Leiterin des Festivalbüros, Maren Köhler, sowie der städtischen Kulturreferentin Claudia Flörke und Theaterleiter Florian Werner, den Standort des Regiestuhls vor dem historischen Rathaus. Flörke und Werner sind an der kreativen Gestaltung des Festivals beteiligt.

Tom Bohn hat selbst einen Regiestuhl

Tom Bohn hat als Regisseur übrigens auch seinen eigenen Regiestuhl mit Namen. „Wenn sich jemand anderes drauf setzt, kostet das einen Kasten Bier“, berichtet er über eine ungeschriebene Regel bei den Dreharbeiten. Der Regiestuhl mit seiner charakteristischen Form eines Holzgestells mit diagonalen Streben und einer Sitzfläche und Lehne aus Stoff, hat eine lange Tradition. Da die Kameras immer wanderten, sei ein klappbarer Stuhl wichtig, erzählt Tom Bohn. Hochstühle dieser Art habe es auch gegeben, so habe der Regisseur über die Kameras auf den Stativen hinwegsehen können.

Eine der ältesten Aufnahmen eines Regisseurs auf einem entsprechenden Stuhl ist nach Florian Werners Wissen ein Foto des amerikanischen Filmemachers David Wark Griffith, als er 1916 das Historiendrama „Intoleranz“ drehte. Griffith gilt als Begründer des Erzählkinos.

Klappbar wird er nicht sein

Mehr als 100 Jahre sind seit „Intoleranz“ und Griffith weiterem Filmklassiker „Die Geburt einer Nation“ (1915) vergangen und im Januar werden sich wieder Independent-Filmemacher und ihre interessierten Zuschauer in Landsberg treffen. Ein großer Regiestuhl wird Letztere zu diesem Event einladen – klappbar, wie seine kleineren Vorbilder, wird er nicht sein.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Monsieur%20Ibrahim-5045.tif
Stadttheater

Eine Tragödie mit Leichtigkeit

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden