1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. In Finning wird das Wasser knapp

Finning

01.09.2018

In Finning wird das Wasser knapp

Wasser_Finning.jpg
5 Bilder
Die Pumpe am Entrachinger Brunnen ist ausgetauscht, bevor ins Netz gefördert wird, wird gespült.
Bild: Stephanie Millonig

In der Nacht auf Freitag gab die Pumpe am Brunnen in Entraching den Geist auf. Der Vorrat im Hochbehälter ist gering. Doch auch die Ersatzpumpe ist defekt. Wie es dann weitergeht.

„Wasser Marsch“: Kurz vor 16 Uhr gibt Finnings Zweiter Bürgermeister Robert Brenner das Zeichen und die Pumpe am Brunnen in Entraching läuft wieder an. Der Wasserstand im Hochbehälter hatte gerade noch bei 90 Zentimetern gelegen, fast wären Finning und Entraching auf dem Trockenen gesessen. Denn in der Nacht auf Samstag war die Pumpe am Brunnen ausgefallen.

Um 22 Uhr wurde alarmiert

Der fürs Finninger Wasser zuständige Bereitschaftsdienst war am Freitag um 22 Uhr alarmiert worden. „Wenn der Wasserstand im Hochbehälter auf zwei Meter absinkt, wird man per SMS informiert“, erzählt Max Kirchmann, dessen Windacher Installationsbetrieb zuständig ist. Dadurch wird gewährleistet, dass rechtzeitig reagiert werden kann. Denn so funktioniert in Finning die Wasserversorgung, wie die Männer vor Ort erläutern: Während des Tages werde das Wasser direkt ins Netz gepumpt und über Nacht laufe der Hochbehälter voll. Er habe eine Kapazität von 700 Kubikmetern in zwei Kammern.

Gemeinsam mit Wassermeister Stefan Winkler von der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Windach hat Kirchmann in der Nacht die Technik durchgeprüft, nach Mitternacht stand fest: Die Pumpe ist defekt. „Wir haben immer eine Pumpe vorrätig“, erzählt Bürgermeister Siegfried Weißenbach. Doch woher einen Kran bekommen, der die Bauteile des insgesamt rund 30 Meter langen Gestänges nebst Pumpe ins Pumpenloch hebt? Weißenbach telefonierte am Samstagfrüh mit Alfred Dohr von der örtlichen Spenglerei und am Vormittag steht der Kran bereit.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Ersatzpumpe macht komische Geräusche

Doch beim Überprüfen der Ersatzpumpe vor dem Einbau macht sie Geräusche, die den Männern suspekt sind. Weißenbach erläutert, dass es sich um eine Pumpe handelt, die bei einem ähnlichen Vorfall 2008 ausgebaut worden sei. Sie sei überarbeitet worden, lagere jetzt aber zehn Jahre. Und sie hat offensichtlich eine „Standschaden“, wie Weißenbach sagt: „Die Pumpe zieht zu viel Strom, möglicherweise ist ein Lager fest.“ Es wird entschieden, die Ersatzpumpe der Eresinger Wasserversorgung zu holen. Auch sie muss überprüft werden, doch sie ist intakt.

Die Männer arbeiten unter Zeitdruck. Denn da die Pumpe bereits zu Beginn der Nacht ausfiel, konnte der Hochbehälter noch nicht aufgefüllt werden. In der Früh lag der Wasserstand laut Bauhofmitarbeiter Ernst Pittrich bei 1.70 Metern. Weißenbach weiß nicht, wie lange die Menge über den Tag ausreichen wird, mittags liegt der Wasserstand bei 1.30 Metern. In den Melkanlagen der Milchviehbetriebe wird viel Wasser gebraucht und beim Staudenwirt sei eine Hochzeit, erzählt der Bürgermeister.

Die Feuerwehren informieren die Bevölkerung

Er hat die Feuerwehren angewiesen, die Bürger zu informieren: In Entraching wurde per Lautsprecherdurchsagen darum gebeten, den Wasserverbrauch einzuschränken. In Finning hat die Feuerwehr laut Weißenbach Handzettel verteilt. Und offensichtlich halten sich die Finninger daran, es wird wenig verbraucht, so der Eindruck von Brenner und Weißenbach.

Hätten wir eine Notversorgung, müssten wir nur den Schalter umlegen“, weist Weißenbach daraufhin, dass man mit einer zweiten Wasserquelle mehr Handlungsspielraum hätte. In den VG-Gemeinden Finning, Windach und Eresing wird wie berichtet seit Längerem darüber diskutiert, die eigenen Wassersysteme abzusichern.

In Windach steht ein Bürgerentscheid zur Notversorgung aus

Mehrere Varianten stehen zur Diskussion, unter anderem, das bekannte, große Wasserreservoir in Westerschondorf anzuzapfen und eine gemeinsame Notversorgung aufzubauen. Finning hatte im April für eine gemeinsame Lösung der drei Gemeinden gestimmt, das Ja von Eresing erfolgte bereits 2017. Doch in Windach diskutierte man über die Möglichkeit einen weiteren Brunnen in Schöffelding zu bauen und es wurde ein Bürgerentscheid in die Wege geleitet. Über die Notversorgung abgestimmt wird in Windach bei der Landtagswahl im Oktober.

In Finning geht es am Samstag noch einmal gut: Der Kran hebt die Stangen und die Pumpe ein, die Max Kirchmann und Stefan Winkler unterstützt von Mitarbeitern einbauen. Alles wird vor dem Einbau desinfiziert. Ein Elektriker der Firma Scherer stellt noch die Elektronik ein und die Pumpe surrt kurz vor 16 Uhr los. Die erste halbe Stunde wird noch gespült, das Wasser läuft in die benachbarte Wiese. „Wir fördern jetzt mit der maximalen Menge, die erlaubt ist, nämlich zwölf Liter pro Sekunde“, sagt Weißenbach.

 

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren