Newsticker
UN-Chef Guterres telefoniert mit russischem Verteidigungsminister
  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Kommentar: Stadelbrände: Sind die Urteile zu mild?

Stadelbrände: Sind die Urteile zu mild?

Kommentar Von Dominic Wimmer
25.01.2021

Plus Sie haben Schaden in Millionenhöhe angerichtet und einen ganzen Landkreis in Atem gehalten - die Täter der Stadelbrandserie. LT-Redakteur Dominic Wimmer blickt auf das Urteil.

Wann ist ein Urteil gerecht? Das liegt absolut im Auge des Betrachters. Nach der Verurteilung der beiden Feuerteufel vom Lechrain wird wohl der eine oder andere Geschädigte, dessen Hab und Gut im Dezember 2019 oder im Januar 2020 in Flammen aufgegangen ist, nicht nachvollziehen können, warum das Urteil gegen den Haupttäter relativ milde ausgefallen ist. Immerhin liegt der Sachschaden fast im Millionenbereich.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.01.2021

"Stadelbrände: Sind die Urteile zu mild?" Nein, sind sie nicht, Haft wie kurz oder lange auch immer, bedeuten nicht nur für den Inhaftierten sondern auch für Familie und Freunde einen Ausnahmezustand, ok, den haben wir mit unserer Wohn-Haft derzeit auch, aber ich denke, die Isolation hilft niemandem, in irgendeiner Form das Leben zu meistern. Die Menschen sind darauf spezialisiert, in Gemeinschaft zu leben und mit eineinander aus zu kommen, zu kommunizieren, sich zu ergänzen, voneinander zu lernen und aufeinander Rücksicht zu nehmen, sich zu helfen, zu trösten und miteinander zu freuen. Ein vertrautes Umfeld ist dabei deutlich hilfreicher, als Haft.
Haft bringt niemandem etwas, wobei ich psychisch bedingte Taten ausnehmen möchte, die Inhaftierten und ihre Familien erleiden durch die Trennung nicht wieder gut zu machende Schäden und wozu sollen dafür Steuergelder ausgegeben werden? Die Kommune ist wach und alle achten aufeinander. Erziehung passiert immer und überall, dafür braucht man keine JVA, passt einfach auf eure Freunde und Familie auf, achtet aufeinander, seid füreinander da, hört auf, bequem zu sein.

Permalink
26.01.2021

"...die Inhaftierten und ihre Familien erleiden durch die Trennung nicht wieder gut zu machende Schäden und wozu sollen dafür Steuergelder ausgegeben werden?"
Denken Sie, ein mildes "Dudu - das macht man doch nicht" würde reichen? Denken Sie an die Schäden, die den Opfern bleiben? Die Täter konnten vermutlich schon wissen, was sie anrichten, oder? Hätten Sie Verständnis, wenn Ihr Haus brennen würde?

Permalink
26.01.2021

Über das milde Dudu ist ist man nach einem ganzen Jahr U-Haft (unter verschärften Haftbedingungen), denke ich hinaus.

Permalink