Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Kreis Landsberg: Greifenberger genervt von Feuerwehrsirene: „Man erschrickt fast zu Tode“

Kreis Landsberg
26.07.2019

Greifenberger genervt von Feuerwehrsirene: „Man erschrickt fast zu Tode“

Keine zwei Meter unterhalb der Sirene wohnt Dirk Hirsch nun schon seit 22 Jahren. Jetzt unternahm er zusammen mit anderen Bewohnern einen Vorstoß, um eventuell Veränderungen an der Sirene zu erreichen.
Foto: Thorsten Jordan

Plus Anwohner haben wegen der Feuerwehrsirene einen Antrag bei der Gemeinde eingereicht. Diese sei zu laut. Nun meldet sich die Feuerwehr zu Wort.

Dirk Hirsch wohnt seit 22 Jahren in Greifenberg. Er genießt seine Dachgeschosswohnung in einem Haus an der Hauptstraße und von dort aus das bei günstiger Wetterlage erlebbare Alpenpanorama. Was ihn aber zunehmend belastet, ist die Feuerwehrsirene, die unmittelbar über ihm auf dem Dach steht. Und wenn die aktiv wird, dann steigt die Pulsfrequenz des 50-Jährigen von einer Sekunde auf die andere ins Unermessliche – sprich, er „erschrickt beinahe zu Tode“, vor allem nachts.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.07.2019

Diese Sirenen sind ein Relikt der Steinzeit.

Es gibt tausende Möglichkeiten zu kommunizieren: SMS, Anruf (das geht auch automatisch!), Push Benachrichtigung via App, Pager, Funkmelder, ...

Beim Rettungsdienst klappt es ja auch (die sitzen auf dem Land nachts auch nicht im Auto und warten bis drei mal die Woche was passiert. Gerade die Notärzte sind ganz normal zu Hause und auf Bereitschaft verfügbar).
Genauso Fachärzte im Bereitschaftsdienst.

26.07.2019

- Ein unmittelbar an der Person getragener Funkmelder ist lauter als jeder Feuerwehrsirene. Erst recht nachts. Die gängigen Funkmelder haben eine Lautstärke von 85 dB. Wer das nicht hört, hört auch keine Sirene.
- Wenn ein Mitglied der Feuerwehr nicht im Ort ist, hört er die Sirene auch nicht. Gerade tagsüber, wenn viele weiter weg arbeiten oder in Schondorf,... beim Einkaufen sind.
- In Landsberg wird auch nicht mit Sirene alarmiert. Da klappts ja auch. Andere Hilfsorganisationen haben gar nicht die Möglichkeit über Sirene zu alarmieren. Bspw. die Bereitschaften des Roten Kreuzes. Klappt auch.
- Außerdem kann mit entsprechender Software auch als 2. Alarmierungsweg über Handy zusätzlich alarmiert werden.
- Sollte irgendwo der Empfang schlecht sein, dann gibt es auch technische Lösungen, dort den Empfang zu erhöhen. Z.B. durch Alarmumsetzer.
Kostet halt Hirn und Geld das umzusetzen. Ein Funkmelder kostet um die 300€. Sirenen als Alarmierung sind veraltet. Es gibt heute meiner Meinung kein Argument mehr für die Alarmierung per Sirene.