Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. LT-Plätzchenserie: Ohne Olgaringe geht es nicht

Penzing

04.12.2020

LT-Plätzchenserie: Ohne Olgaringe geht es nicht

Ohne Olgaplätzchen wäre es bei Familie Peischer in Penzing kein Weihnachten.
Bild: Matthias Peischer

Die LT-Leser stellen in einer großen Serie ihre Lieblingsrezepte vor. Heute verrät Irmgard Peischer aus Penzing, wie ihre Olgaringe gelingen.

Immer Anfang November füllt sich die Speisekammer von Irmgard Peischer aus Penzing. Es stapeln sich dann wie jedes Jahr Zitronat, Orangeat, Schokolade, Puderzucker, Mandeln und vieles mehr. Eier und Milch stammen zudem aus der eigenen Landwirtschaft.

Die Plätzchenproduktion kann also wieder beginnen. Es gibt klare Vorgaben aus der Vergangenheit. In einer Küchenschublade sind die Plätzchenlisten aus über 15 Jahren archiviert. Hier hat sie stets feinst säuberlich dokumentiert, welche Sorten gebacken und an welchem Tag diese im jeweiligen Jahr angefertigt wurden. Für gewöhnlich handelt es sich um mindestens 25 verschiedene Sorten. Dies bildet nun ihre eigene Vorgabe bis wann was zu erledigen ist.

Irmgard Peischer backt mehr als 20 verschiedene Plätzchensorten.
Bild: Matthias Peischer

Die Küche wird täglich zur Weihnachtsbäckerei

Somit wird die Küche beinahe täglich zur Weihnachtsbäckerei verwandelt, denn spätestens zum Nikolaustag soll der erste Plätzchenteller reich gefüllt sein. Und an Weihnachten werden dann außerdem die Verwandtschaft, Freunde, der Postbote und viele andere beschenkt. Wie jedes Jahr sind sie alle fasziniert, wie akkurat, präzise, klein und vor allem köstlich die Plätzchen sind. Daher wird vorsorglich meist das doppelte oder dreifache Rezept angefertigt.

Besonders großer Beliebtheit erfreuen sich dabei die Olgaringe, allen voran bei Schwester Monika und Sohn Matthias. Bei dieser Sorte eilt dann auch Irmgard Peischers Schwester zur Unterstützung, um der Menge Herr zu werden. Irmgard Peischer bereitet den Teig zu und fertigt die Rohlinge an, während Schwester Monika für das Eintauchen in die Schokolade und das Zusammenkleben mit Marmelade zuständig ist. Denn erst wenn die Olgaringe auf dem Plätzchen-Teller ihren Platz finden, fühlt es sich so richtig nach Weihnachten an. (lt)

So gelingen Irmgard Peischers Olgaringe:

Zutaten: 500 g Mehl, 250 g feiner Grießzucker, Vanillezucker oder Zitronenschale, 250 g Butter, 3 Eigelb, 1 Ei, Schokoladenglasur, Orangenmarmelade.

Zubereitung: Mürbteig herstellten, kaltstellen, messerrückendick ausrollen. Runde gezackte Plätzchen und ebenso große gezackte Ringe ausstechen, kurz kalt stellen, Ringe und Plätzchen auf getrennten Blechen (verschiedene Backdauer) bei 190 Grad hellgelb backen. Die erkalteten Ringe mit Schokoladenglasur überziehen. Plätzchen mit Marmelade bestreichen und auf Ringe daraufsetzen.

Sie wollen Ihr Rezept mit anderen teilen? Dann schicken Sie es an redaktion@landsberger-tagblatt.de. Dazu geben Sie Ihren Namen an und schicken uns - wenn möglich - ein Foto. Gibt es eine Geschichte hinter den Lieblingsplätzchen? Immer her damit.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren