Newsticker
Corona-Gipfel: Nur mit Booster-Impfung gilt man langfristig als "geimpft"
  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Landkreis Landsberg: Wahl im Kreis Landsberg: Michael Kießling gewinnt - und verliert

Landkreis Landsberg
26.09.2021

Wahl im Kreis Landsberg: Michael Kießling gewinnt - und verliert

Im Starnberger Landratsamt gratulierte Martina Neubauer (Grüne) Michael Kießling (CSU) Abend zur Wiederwahl in den Bundestag.
Foto: Thorsten Jordan

Plus Anders als bundesweit sind im Wahlkreis Starnberg-Landsberg die politischen Kräfteverhältnisse schnell klar. Der CSU-Kandidat ist weit vorne. Aber Grüne und SPD rücken auf, die FDP stagniert und AfD und Linke verlieren.

Michael Kießling (CSU) hat es wieder mit klarem Vorsprung geschafft: Er vertritt auch in den nächsten vier Jahren den Wahlkreis Starnberg-Landsberg im Bundestag – so der Stand um 22.30 Uhr, als nur noch drei Wahllokal-Ergebnisse aus Germering fehlten. Bei der Wahl erhielt er 38,1 Prozent der Erststimmen – gut vier Punkte weniger als vor vier Jahren. Und er konnte sich wie vor vier Jahren persönlich besser schlagen als seine Partei. Die CSU sackte bei den Zweitstimmen erneut ab – von 38,5 auf 32,1 Prozent. „Es sieht ganz gut aus“, bewertete er den Zwischenstand, als etwa die Hälfte der 366 Wahllokale im Wahlkreis ausgezählt waren. Setze sich der Trend fort, sei er „positiv überrascht“, wenngleich er sich für die Partei doch etwas mehr gewünscht habe.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.