Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Landsberg: Baumpflege: Straßen in Landsberg werden teilweise gesperrt

Landsberg
22.11.2021

Baumpflege: Straßen in Landsberg werden teilweise gesperrt

Unter anderem in der Neuen Bergstraße in Landsberg werden kommende Woche Baumpflegearbeiten durchgeführt.
Foto: Julian Leitenstorfer (Archivfoto)

In Landsberg werden demnächst Baumpflegearbeiten durchgeführt. Mit welchen Einschränkungen Verkehrsteilnehmer rechnen müssen.

Nach genauer Prüfung durch das Forstamt der Stadt Landsberg finden ab Montag, 29. November, Baumpflegearbeiten im Bereich der Neuen Bergstraße und auf dem Schlossberg statt. Die Arbeiten dauern voraussichtlich eine Woche, teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit.

Im jeweiligen Arbeitsbereich wird eine Wanderbaustelle mit Verkehrsleitung durch eine mobile Ampelanlage eingerichtet. Für die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer wird auf der Neuen Bergstraße in diesem Bereich dann der Radweg gesperrt und die Fahrbahn halbseitig gesperrt. Um den Verkehr möglichst wenig zu beeinträchtigen, finden die Arbeiten außerhalb der Hauptverkehrszeiten von etwa 8.30 bis 15.30 Uhr statt.

Baumpflege in Landsberg: Besondere Aufmerksamkeit gilt den Eschen

Sobald Fällarbeiten im Bereich des Jungfernsprungs stattfinden, wird der Fußweg an der Süd- und Westseite des Schlossbergs gesperrt. Die Arbeiten finden laut Mitteilung der Stadt ganz bewusst zu dieser Jahreszeit statt, um die Vogelwelt zu schützen. In den kalten Monaten sind viele Vogelarten in ihrem Winterquartier. So findet keine Störung der Brutzeit oder Aufzucht statt.

Besonderes Augenmerk gilt bei der Baumpflege den Eschen. Viele Eschen leiden bekanntermaßen am Eschentriebsterben und am Eschenkrebs. Vor allem das Eschentriebsterben schreitet in ganz Europa unaufhaltsam voran. Im belaubten Zustand sind Schwerpunkte der Krankheit oft erst zu erkennen, wenn der Baumpfleger ganz oben direkt die Krone prüft.

Bäume sind prägend für das Stadtbild

Beim Eschenkrebs handelt es sich um eine bakterielle Krankheit am Stamm, an Ästen und an Zweigen erkennbar durch schwarze, im Umriss rundliche oder längliche Gewebewucherungen, die zunächst eine glatte, bald aber durch Zerreißen der Borke eine stark raue Oberfläche aufweisen. Das Forstamt der Stadt kontrolliert daher zur Verkehrssicherungspflicht regelmäßig erkrankte Alteschen entlang von Wegen und in öffentlichen Anlagen.

Lesen Sie dazu auch

Neben der Baumart Esche werden natürlich auch alle anderen Bäume kritisch betrachtet und gepflegt. Das Städtische Forstamt betreibt die Baumpflege und Kronensicherung laut der Pressemitteilung mit viel Aufwand, um die Bäume und das durch sie prägende Stadtbild zu erhalten. Neben Kronenschnitt, Kronenpflege und Totholzentnahme werden auch Sicherungsmaßnahmen mit Bändern zur Stabilisierung vorgenommen und eine Vitalitäts- und Stabilitätseinschätzung durchgeführt und dokumentiert.

Eine Ersatzpflanzung in Anlehnung an die Sicherheitsbestimmungen und die Richtlinien für passive Schutzeinrichtungen an Straßen ist geplant. (lt)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.