Newsticker
Bundesrat stimmt zu: Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Landsberg: Kulturhalle: Eine flachgequetschte Bausünde?

Landsberg
07.12.2018

Kulturhalle: Eine flachgequetschte Bausünde?

Um den geplanten Konzertsaal, der im neuen Stadtviertel am Papierbach, entstehen soll, ging es in einer Diskussionsrunde. Am Mikrofon: Wolfgang Hauck (“Die Stelzer“).
4 Bilder
Um den geplanten Konzertsaal, der im neuen Stadtviertel am Papierbach, entstehen soll, ging es in einer Diskussionsrunde. Am Mikrofon: Wolfgang Hauck (“Die Stelzer“).
Foto: Thorsten Jordan

Kulturschaffende, Vertreter der Stadt und der Investor diskutieren über die in Landsberg geplante Kulturhalle. Wer würde die Mehrkosten bezahlen und ein Konzept für die Nutzung liefern?

Ist die geplante Kulturhalle im neuen Stadtviertel „Urbanes Leben am Papierbach“ ein „akustisch kastrierter, jämmerlicher Saal“, gar eine „flachgequetschte Bausünde“? So formulierte es jedenfalls der Geigenbaumeister Martin Schleske. Für ihn ist die aktuelle Planung ein „architektonischer, atmosphärischer und klanglicher Gau“. Er fordert eine Raumhöhe von mindestens zehn Metern. Auch wenn es die anderen Teilnehmer einer Diskussionsrunde in der Aula der Landsberger Mittelschule am Donnerstagabend nicht ganz so drastisch ausdrückten – wirklich zufrieden ist im Moment mit dem mit 4,5 Metern Höhe konzipierten Saal keiner. Nicht einmal mehr die anwesenden Stadträte.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren