Newsticker
Kita-Testpflicht: Kinder sollen künftig dreimal pro Woche getestet werden
  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Milchpreis: Weniger liefern, mehr bezahlt kriegen

Milchpreis
20.08.2015

Weniger liefern, mehr bezahlt kriegen

Hermann Dempfle und der BDM wollen durch ein knapperes Angebot dem Milchpreis wieder auf die Sprünge helfen.
Foto: Gerald Modlinger

Der BDM will im Spätsommer einen erneuten Anlauf nehmen, damit durch ein knapperes Angebot der Preis wieder steigt. Denn das Problem ist, dass Milch im Überfluss produziert wird.

Nein, da kann es auch wochenlang noch so heiß und trocken sein, das Wetter ist für Hermann Dempfle auch im August 2015 nicht das Thema, das ihn am meisten beschäftigt. Lieber beschäftigt sich der Kreisvorsitzende des Bundes Deutscher Milchviehhalter (BDM) mit der Politik. Denn darin sieht er den Schlüssel, ein seiner Meinung nach viel größeres Problem als das trockene Wetter zu lösen: den tief abgestürzten Milchpreis. In den kommenden Wochen will der BDM wieder mit zwei größeren Aktionen auf das Thema aufmerksam machen – bei Agrarminister Helmut Brunner in München und dann bei EU-Agrarkommissar Phil Hogan. „Da rührt sich dann mehr, da sind auch die Franzosen dabei“, blickt Dempfle mit besonderem Interesse auf diesen Termin.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.