Newsticker
Ämter melden 20.398 Corona-Neuinfektionen und 1013 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Mit dem Löwenmarsch wird das richtige Zeichen gesetzt

Mit dem Löwenmarsch wird das richtige Zeichen gesetzt

Dominik Stenzel
Kommentar Von Dominik Stenzel
23.08.2020

Plus Trotz der Corona-Krise lädt Ludwig Prinz von Bayern wieder zu einer Wanderung für den guten Zweck ein. Eine gute Sache findet LT-Volontär Dominik Stenzel.

Nach der gelungenen Premiere im Vorjahr folgt nun die zweite Ausgabe des Löwenmarsches. Anfang September wollen Ludwig Prinz von Bayern und zahlreiche weitere Teilnehmer erneut in 24 Stunden bis zu 100 Kilometer von Kaltenberg zum Schloss Hohenschwangau marschieren. Es ist ein gutes, ein richtiges Zeichen, dass der Spendenlauf unter strengen Hygieneauflagen auch während der Corona-Krise stattfindet.

Es stimmt: Momentan haben auch in Deutschland viele Menschen mit Problemen zu kämpfen. Die Pandemie greift weiter um sich, Firmen und Betriebe geraten in Existenznöte. Und doch sollten gerade jetzt die Entwicklungsländer nicht aus dem Auge verloren werden. In der kenianischen Halbwüste Turkana, welche zu den ärmsten Regionen Afrikas zählt, haben die meisten Einwohner etwa keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Für sie geht es ums nackte Überleben.

Eine Perspektive geben ist wichtig

Mit seinem IT-Projekt „Learning Lions“ möchte Ludwig von Bayern den jungen Kenianern in ihrer Heimat eine Perspektive geben. Entwicklungshilfe wie diese stößt hierzulande auf breite Zustimmung – das hat der Löwenmarsch im vergangenen Jahr gezeigt. 80000 Euro wurden gespendet, dazu beigetragen haben auch viele kleinere Beträge. Es ist davon auszugehen, dass dies auch jetzt, in der Corona-Krise, nicht anders sein wird.

Lesen Sie dazu auch: Mit einem Prinzen für den guten Zweck wandern

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren