Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Mit guter Ausbildung die Zukunft sichern

04.07.2010

Mit guter Ausbildung die Zukunft sichern

Die geladenen Gäste durften den Azubis nicht nur über die Schulter schauen, sondern den beruflichen Nachwuchs auch über die Besonderheiten seiner jeweiligen Tätigkeiten ausfragen. Foto: Ludwig Herold
Bild: Ludwig Herold

Kaufering Den "Tag der Ausbildung" nutzte der Konzern Hilti Deutschland nicht nur, um der Öffentlichkeit sein neues Ausbildungszentrum zu präsentieren. Dabei kam es Dr. Thomas Berden, dem Geschäftsführer des Kauferinger Produktionswerks, wie auch der Ausbildungsleiterin Ernestine Steckenleiter vor allem darauf an, den zahlreichen Besuchern einen umfassenden Einblick in die Berufsausbildung zu geben.

Die berufliche Qualifizierung nehme bei Hilti einen hohen Stellenwert ein, das sollte der Rundgang durch das moderne, rund zwei Millionen teure Gebäude verdeutlichen. Denn dort stellten die Auszubildenden (Azubis) persönlich ihre Berufe vor. Warum der weltweit tätige Konzern so viel Geld in die "Fachkräfte von morgen" investiert, hatte davor den geladenen Gästen Thomas Berden persönlich erläutert. "Wir sichern hier unsere Zukunft", machte er unmissverständlich klar. "Denn uns stehen demografisch bedingte rückläufige Schülerzahlen gegenüber. Wir brauchen also exzellente Mitarbeiter, die hier eine zukunftsweisende Berufsausbildung erhalten. Deshalb sind wir auf die Bewerbung von qualifizierten Schulabgängern angewiesen und möchten uns heute als attraktiver Ausbildungsbetrieb vorstellen."

In seinem Vortrag erläuterte Berden mit Fakten und Zahlen, dass die Ausbildung bei Hilti weit über die gesetzlichen Rahmenbedingungen hinausgehe: Sie umfasse die Praxis und Seminare ebenso wie moderne Lernmethoden, Sozialaktionen und sogar eine eigenständige "Juniorenfirma", berichtete er den Gästen -unter ihnen Landrat Walter Eichner, Kauferings Bürgermeister Dr. Klaus Bühler samt Marktgemeinderat sowie die Spitzenvertreter der staatlichen Berufsschule und des Handwerks.

Danach würden für das hohe Niveau der beruflichen Qualifizierung am Standort Kaufering für die aktuell 77 Azubis pädagogisch geschulte Ausbilder sorgen.

Mit guter Ausbildung die Zukunft sichern

Langjährige Karriere bei Hilti

Dabei teilte Dr. Berden den Gästen mit, dass bis 2015 die Zahl der Azubis in den gewerblich-technischen sowie kaufmännischen Berufen sogar noch aufgestockt werden soll.

Dass bei Hilti die Berufsausbildung "Chefsache" ist - also oberste Priorität hat - sagte auch die Ausbildungsleiterin Ernestine Steckenleiter, wobei sie ergänzend hinzufügte: "Wir legen großen Wert darauf, neben der beruflichen auch die persönliche Entwicklung der jungen Menschen zu fördern und verfolgen deshalb ein ganzheitliches Konzept." In den meisten Fällen sei die Berufsausbildung dann auch der Start in eine langjährige Berufskarriere bei Hilti. Mit Blick auf die interessierten Besucher fügte Ernestine Steckenleiter hinzu: "Den meisten ist ja gar nicht bekannt, welche Berufe wir alle ausbilden. Darunter auch ganz neue Berufe wie Chemiekant und Lagerlogistiker."

Um den Gästen aus der ganzen Region einen lebendigen Einblick in die "Hilti-Welt" zu vermitteln, bot der Ausbildungstag den interessierten Jugendlichen und Familien eine Chance, die Ausbildung vor Ort persönlich kennenzulernen. Im Außenbereich konnten überdies die bekannten Hilti-Geräte ausprobiert werden.

Auch für das leibliche Wohl in Kaufering war gesorgt und der junge Nachwuchs konnte mit den neuen Kinder-Bohrhämmern von Hilti "arbeiten" oder beim Torwandschießen ein Original WM-Trikot gewinnen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren