1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Mühlstraße: Die Fußgängerzone auf Probe kommt

Dießen

13.03.2018

Mühlstraße: Die Fußgängerzone auf Probe kommt

Mehr Platz wird es von Mai bis Ende September, jeweils an den Wochenenden und an Feiertagen für die Fußgänger in der Mühlstraße geben. Dann nämlich gilt dieser verkehrsberuhigte Bereich dann als temporäre Fußgängerzone.
Bild: Julian Leitenstorfer

In der Dießener Mühlstraße und am Untermüllerplatz wird bis Ende September getestet, wie es ohne Autos geht. Daran ändern auch 300 Unterschriften nichts.

Der Marktgemeinderat Dießen bleibt bei seiner Linie. Er bestätigte bei einer Gegenstimme seinen ursprünglichen Beschluss, in der Zeit vom 10. Mai (Beginn des Töpfermarkts) bis Ende September die Mühlstraße als temporäre Fußgängerzone zu testen. Die Regelung, die jeweils von Samstagnachmittag bis Sonntagabend und feiertags gilt, wird ohne Absperrungen, wie etwa klappbare Einfahrtspoller, bleiben.

Gleich zu Beginn der Sitzung war es Zweitem Bürgermeister Peter Fastl offenbar ein Bedürfnis, unter dem Eindruck einer zeitweise turbulenten Informationsveranstaltung in der vergangenen Woche erneut einige Punkte klarzustellen. Er erinnerte, auch mit Blick auf den gut gefüllten Zuhörerbereich, dass es bereits einen Beschluss des Marktgemeinderats zum probeweisen Testbetrieb einer temporären Fußgängerzone an Wochenenden und an Feiertagen gebe, und zwar in der Zeit von Mai bis Ende September. „Kein Mensch möchte eine dauerhafte Zone.“

Auch die Anwohner der Brunnenstraße haben einen Wunsch

Er informierte außerdem, dass im Vorfeld der Sitzung noch zwei Anträge eingereicht wurden. Einmal ein Antrag der Anwohnerin Renate Lempik, die am vergangenen Wochenende noch über 300 Unterschriften gesammelt hatte. Sie wolle nicht die Fußgängerzone verhindern, jedoch um einen Aufschub bitten, bis bestehende Strukturprobleme im Umfeld gelöst seien. Zudem hatte die Verwaltung ein Schreiben von Anliegern der angrenzenden Brunnenstraße erreicht, die darum baten, lediglich die Minimallösung der Zone zu verwirklichen. „Dies entspricht ohnehin der Beschlusslage“, erklärte Fastl.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Gastronomen dürfen ihre Flächen erweitern

Außerdem wurde in der Sitzung ein neues Parkleitsystem beschlossen. Weitere Ankündigungen betrafen die Parkplätze am Bahnhof, die Fastl „ab dieser Woche von allen ungenehmigten Nutzungen“ befreien lassen möchte. Dadurch, so der Bürgermeister, würden auch wieder Stellplätze frei. Noch einmal versprach er den Gastronomen in der Mühlstraße und am Untermüllerplatz: „Sie dürfen die Außengastronomieflächen in der Testphase kostenlos erweitern.“ Der südliche, unbefestigte Parkplatz am Untermüllerplatz könne ebenfalls Anliegern oder deren Besuchern zur Verfügung gestellt werden. Die in der zurückliegenden Informationsveranstaltung angesprochene Einbahnstraßenregelung soll dagegen erst nach Abschluss der Testphase und deren Auswertung geprüft werden.

SPD-Gemeinderätin Hannelore Baur verwies ebenfalls auf den bestehenden Beschluss. Sie verstehe nicht, weshalb Stimmung gemacht werde: „Die ganzen Gerüchte, die im Umlauf sind, tun nicht gut.“ Es gebe ein Ratsprotokoll, in dem jeder nachlessen könne, dass eine Fußgängerzone „probeweise und zeitlich beschränkt“ umgesetzt werde. Sie verstehe dennoch die Ängste der Anlieger und Gewerbetreibenden. „Die Zauberworte heißen aber Kommunikation und Miteinander.“

Familien sollen bald das Tosbecken nutzen können - ohne Verkehr

Während Thomas Hackl (Freie Wähler), der selbst grundsätzlich für die Fußgängerzone am Wochenende sei, der Meinung war, man müsse die Wünsche der Anlieger respektieren und die Umsetzung des Testlaufs noch einmal verschieben, fasste Marc Schlüpmann (Grüne) den Bogen weiter: „Wir sind nicht nur für die Anlieger der Mühlstraße da, sondern für alle Dießener, deren Bedürfnisse wir ebenso berücksichtigen müssen.“ Schließlich trage die Marktgemeinde auch den Titel „Luftkurort“. Erich Schöpflin (SPD) unterstützte: „Das Tosbecken, das wir noch bauen wollen, lockt zudem noch Familien und Kinder zum Aufenthalt an.“ Die sollten sich dann dort gefahrlos aufhalten können.

Gegen die Stimme von Gewerbereferent Thomas Hackl legte sich der Gemeinderat eindeutig für die Einführung einer temporären Fußgängerzone an Wochenenden, von Samstag 14 Uhr bis Sonntag 20 Uhr sowie ganztags auch an Feiertagen fest und bestätigte damit seinen in der Vergangenheit bereits gefassten Beschluss.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20jor003.tif
Landsberg

Theatergruppe zeigt: Ein verhängnisvoller Clip

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden