Newsticker
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: Lockdown bis Mitte Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Pähl: Junger Mann droht seine Familie „abzustechen“

Region Landsberg

09.01.2021

Pähl: Junger Mann droht seine Familie „abzustechen“

In Pähl musste die Polizei eingreifen, weil ein junger Mann seine Familie bedrohte.
Bild: Julian Leitenstorfer (Symbolbild)

Unter Alkohol- und Drogeneinfluss droht ein junger Mann, sich und seine Familie zu töten. Die Polizei greift ein.

In Pähl (Landkreis Weilheim/Schongau) ist am Freitagabend ein junger Mann ausgerastet: Er bedrohte seine Familienmitglieder und drohte, sich selbst zu töten. Die Polizei musste eingreifen.

Gegen 19.45 Uhr wurde die Polizei zu dem Einsatz in Pähl gerufen. Eine Familie verständigte zuvor den Notruf, da der eigene erwachsene Sohn auf die Familienmitglieder losgehen solle und auch gedroht habe, die Familie „abzustechen“. Wie die Polizei weiter mitteilt, hab er auch gedroht, sich umzubringen. Um eine weitere Eskalation bis zum Eintreffen der Polizeibeamten zu verhindern, sperrte ein Familienmitglied den Sohn kurzerhand in ein Auto ein.

Der junge Mann steht und Alkohol- und Drogeneinfluss

Die Situation sei nach tagelangem Alkohol- und Drogenmissbrauch des Sohnes nun untragbar geworden, so die Polizei. Beim Eintreffen der Beamten verhielt sich der Sohn, dessen Alter die Polizei nicht mitteilen wollte, äußerst unkooperativ. Als er durch die Beamten aus dem Auto gezogen wurde, sperrte er sich und trat mehrfach gegen die eingesetzten Beamten. Er musste schließlich gefesselt werden. Der sichtlich stark unter Drogen- und Alkoholeinfluss stehende Mann wurde schließlich in eine psychiatrische Klinik gebracht. Gegen ihn wurde nun ein ganzes Bündel an Strafanzeigen erstattet. (lt)

Lesen Sie dazu auch:


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren