Newsticker
Bald vier Impfstoffe in Europa? Am 11. März wird über Johnson-Impfstoff entschieden
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Schlittenfahren ja, Skifahren nein

Region Landsberg

04.01.2019

Schlittenfahren ja, Skifahren nein

Schlittengaudi am Landsberger Krachenberg: Barbara, David und Vincent lassen es krachen. Für Skifahren im Landkreis liegt noch zu wenig Schnee.
Bild: Julian Leitenstorfer

Zum Ende der Weihnachtsferien hält der Winter im Landkreis Landsberg Einzug. Die Skiclubs in der Region blicken gespannt nach oben: Können die Lifte bald öffnen?

Die Skifahrer im Landkreis Landsberg blicken heute wahrscheinlich erfreut aus dem Fenster. Endlich fällt in der Region eine größere Menge Schnee und damit steigt auch die Chance, die geliebten Bretter schnallen zu können. Ob es dieses Wochenende bereits im Landkreis Landsberg reicht, ist aber noch nicht klar.

Zurückhaltend antwortet Robert Steger auf die Frage, ob der Lift des Skiclubs Asch am Wochenende öffnet. „Bis vorgestern waren noch die Spitzen der Grashalme zu sehen. Wir müssen abwarten, wie sich das Wetter entwickelt. Wir starten, sobald es eine ausreichende Schneedecke gibt.“ Die Information, ob der Hang geöffnet ist, findet sich auf der Internetseite des Vereins. Dort steht die Ampel derzeit auf Rot. Springt diese auf Grün um, können die Ski- und Snowboardfahrer vorbeikommen.

Für eine Abfahrt braucht es mindestens 20 Zentimeter Schnee

Gleiches gilt für den Hang des Skiclubs Hohenfurch im benachbarten Landkreis Weilheim-Schongau. Auch dort steht die Ampel auf der Internetseite noch auf Rot. Albert Kees, Vorsitzender des Vereins, informiert, dass eine Schneedecke von etwa 20 Zentimetern nötig sei, damit es losgehen kann. „Aktuell sind es nicht einmal zehn Zentimeter“, sagte er am Freitagmittag auf Nachfrage. Sollte der prognostizierte anhaltende Schneefall tatsächlich eintreten, bestehe durchaus die Chance, dass der Hang in Hohenfurch geöffnet wird. Der Liftwart stehe bereit, um die Loipen zu spuren und die Piste herzurichten.

Gespannt wird das Wetter auch beim Ski Club Obermühlhausen (SCO) beobachtet. Auch dort hoffen die Verantwortlichen, dass es mit dem Spuren der Loipe losgeht. Auch dieser Verein informiert auf seiner Internetseite aktuell. Laut Christine Stedele vom SCO wird eine weitere Frage sein, ob es die ganze Zeit schneit oder ob der Niederschlag nicht irgendwann in Regen übergeht. „Das würde die Wahrscheinlichkeit senken, dass wir öffnen. Die Frage ist zudem, wie gefroren der Boden ist. Auf weichem Untergrund ist das Spuren der Loipen natürlich schwieriger mit dem schweren Gerät.“ In Obermühlhausen gibt es zudem einen Rodelhang für Kinder und Erwachsene, die lieber mit einem Schlitten den Berg hinunterfahren wollen. Ob es dazu kommt, weiß aber nur der Wettergott.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren