Newsticker

Corona in Deutschland: Gesundheitsämter melden 7595 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Sie ist die Stimme der Münchner Bundespolizei

Geltendorf

30.09.2020

Sie ist die Stimme der Münchner Bundespolizei

Sina Dietsch aus Geltendorf ist stellvertretende Pressesprecherin der Bundespolizeiinspektion München, die das gesamte S-Bahn-Netz polizeilich betreut.
Bild: Thorsten Jordan

Plus Sina Dietsch aus Geltendorf ist Hauptkommissarin bei der Bundespolizei in München. Die 31-Jährige ist Pressesprecherin und hat einen Job, für den man Fingerspitzengefühl benötigt.

„(...) Der Ire schlug gegen den Unterarm des Securitys und beleidigte diesen verbal. Die eintreffende Streife der Bundespolizei brachte die Beteiligten auf die Wache. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei dem 50-Jährigen einen Wert von 3,96 Promille.“ Es sind Einsätze, die für die Bundespolizei in München zum Tagesgeschehen gehören. Dass die Öffentlichkeit über Fälle wie diese informiert wird, dafür sorgt Sina Dietsch. Die 31-Jährige aus Geltendorf ist stellvertretende Pressesprecherin der Bundespolizeiinspektion München und betritt Neuland.

Klare Ansagen mit freundlicher Bestimmtheit und dabei immer ein Lächeln auf den Lippen: Sina Dietsch hat trotz einer Körpergröße von „nur“ 1,63 Metern keine Probleme, sich durchzusetzen. „Ich werde oft gefragt, ob ich als Frau mit meiner Größe keine Probleme bekomme. Aber es ist genau das Gegenteil der Fall“, sagt die 31-Jährige, deren Einsatzgebiet seit vielen Jahren vorrangig das Bahnwesen ist. „Das Wort ist für den Bundespolizisten die beste Waffe. Mit gewissem sprachlichem Geschick kann man viel machen“, sagt Sina Dietsch über ihren Beruf, in dem es sie jetzt in die Pressestelle der Bundespolizeiinspektion München verschlagen hat.

Die Bundespolizei kümmert sich um die polizeiliche Arbeit an Bahnhöfen, den Grenzschutz und die Luftsicherheit.
Bild: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig „für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung“ im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern, wie die Behörde informiert. Der Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München mit dem Bundespolizeirevier München-Ost und dem Dienstraum in Pasing umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Miesbach, Starnberg und Bad Tölz-Wolfratshausen. Während die Landespolizei, wie der Name schon sagt, Sache der jeweiligen Bundesländer ist, handelt es sich bei der Bundespolizei um eine dem Innenministerium unterstellte Bundesbehörde. Sie ging im Jahr 2005 aus dem Bundesgrenzschutz hervor – mit den vorwiegenden Aufgabenbereichen Grenzschutz, Bahnpolizei und Luftsicherheit.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die junge Frau stieg bei der Polizei in den gehobenen Dienst ein

Zwei Jahre später begann Sina Dietsch bei der Bundespolizei ihre Karriere. Nach dem Fachabitur stieg die aus Bitterfeld (Sachsen-Anhalt) stammende junge Frau bei der Bundespolizeiakademie in Lübeck in den gehobenen Dienst ein und absolvierte bis 2010 ihr Studium. Dass aus ihr eine Kommissarin wurde, ist kein Zufall. „Mein Bruder ist auch Bundespolizist und er hat mich ein bisschen damit angesteckt“, sagt die 31-Jährige mit einem Schmunzeln. Ihre erste Station nach der Akademie führte sie direkt in den Süden. „Bei der Bundespolizei ist klar, dass man bundesweit eingesetzt werden kann und von zu Hause war alles weit weg.“

So wurde es München und auf Anhieb gefiel es der jungen Frau. Nicht zuletzt, weil sie in der Weltstadt mit Herz auch ihre Liebe fand – innerhalb ihrer Dienstgruppe am Hauptbahnhof, wo sie im Bereich Kriminalitätsbekämpfung tätig war. Dort lernte sie ihren heutigen Ehemann kennen, mit dem sie zwei Kinder hat.

In München fand die junge Kommissarin die Liebe

Seit Januar 2020 ist Sina Dietsch wieder komplett aus der Elternzeit und zurück im Berufsleben. „Nach einer Zeit auf dem Revier in Weilheim war der Wunsch da, mich wieder nach München zu orientieren.“ Die Großstadt hat es ihr angetan. Vor allem die Wiesn gefällt ihr besonders, nicht zuletzt aufgrund der Erfahrungen, die sie in den vergangenen Jahren dort im Dienst gemacht hat. „Die Leute sind in der Regel immer sehr gut drauf und es passieren oft kuriose Dinge.“ Auf einer Streife entdeckte Dietsch einen schlafenden Australier am Bahnsteig, dem 2000 Euro Bargeld aus der Tasche ragten. „Zum Glück waren wir es, die ihn gefunden haben...“ Dass in diesem Jahr inmitten der Corona-Pandemie kein Oktoberfest stattfindet, stimmt Sina Dietsch etwas wehmütig, denn sie liebt die Wiesn auch privat.

Dietsch: "Das Wort ist die beste Waffe des Bundespolizisten"

Ansonsten ist die 31-jährige Mutter mit ihrer Familie sehr gerne in den Bergen. „Wir sind wirklich sehr berg-affin“, sagt die Geltendorferin, die sich im Ort sehr wohlfühlt. „Wir sind sehr heimisch geworden, nicht zuletzt aufgrund der guten Zuganbindung.“ In ihrem Wohnort engagiert sich Dietsch auch im Elternbeirat des örtlichen Kindergartens. Beim eigenen Nachwuchs steht der Beruf der Mutter noch nicht so im Vordergrund: „Für sie ist eher der Papa der Polizist. Aber jetzt auch immer mehr die Mama.“

Für Sina Dietsch bedeutet der berufliche Wechsel innerhalb der Bundespolizeiinspektion München nun ein völlig neues Aufgabengebiet. „Die Pressearbeit bringt für mich jetzt viel Neues. Mit Wolfgang Hauner habe ich aber jemanden an der Seite, der viel Erfahrung hat. Es ist sehr spannend, mit den Medien umzugehen. Man sieht das Einsatzgeschehen jetzt auch ganz anders.“ Auf jeden Fall wird Sina Dietsch als stellvertretende Pressesprecherin jetzt noch mehr erfahren, wie viel Macht das Wort einer Bundespolizistin haben kann.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren