Newsticker

Zahl der Neuinfektionen in Italien stabilisiert sich - mehr als 100.000 bestätigte Fälle in New York
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Tierdrama bei Igling: Tote Katzen untersuchen!

Tierdrama bei Igling: Tote Katzen untersuchen!

Tierdrama bei Igling: Tote Katzen untersuchen!
Kommentar Von Stephanie Millonig
24.02.2020

Bei Igling sind sieben Tote Katzen gefunden worden. Auch LT-Redakteurin Stephanie Millonig ist geschockt.

Tötet jemand Katzen und wirft sie bei Igling über eine Brücke auf den Mittelstreifen der B17? Es scheint so. Wenn sich an dieser Stelle, an der schon einmal vier tote Katzen lagen, jetzt sieben Kadaver befinden, ist kaum davon auszugehen, dass jemand am Straßenrand tote tierische Unfallopfer aufklaubt und entsorgt.

Der Gedanke, dass jemand gezielt Tiere tötet, die jemand anders ans Herz gewachsen sind, ist scheußlich. Sicherlich können einem die Haustiere der anderen nerven: Katzen nutzen das Blumenbeet als Klo und fangen Vögel, Hunde machen ihre Häufchen auf dem Trottoir und kläffen zu Unzeiten. Aber das ist alles kein Grund, einem Lebewesen Leid zuzufügen und es gar zu töten. Gegen Nachbars Katze gibt es übrigens eine harmlose und trotzdem wirkungsvolle Waffe: Eine Wasserladung aus dem Gartenschlauch.

Was ist mit den Katzen passiert?

Vielleicht handelt jemand auch einfach aus Lust am Quälen und Zerstören. Sollte das so sein, wäre es besonders schrecklich. Auf jeden Fall ist es wichtig, herauszufinden, was mit den Katzen geschah und darum sollten alle Tiere von einem Fachmann untersucht werden. Chip und Reste von Kugeln lassen sich auch bei verwesten Kadavern noch auslesen, beziehungsweise im Röntgenbild erkennen.

Mehr zum Thema: Tierdrama bei Igling: Wer hat die sieben Katzen getötet?

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.02.2020

Ich stimme Ihren Beitrag ziemlich zu - bis auf den Punkt:

"Gegen Nachbars Katze gibt es übrigens eine harmlose und trotzdem wirkungsvolle Waffe: Eine Wasserladung aus dem Gartenschlauch."

Dummerweise verrichten Katzen ihr Geschäft im Garten meistens wenn keiner da ist - und dies ist ärgerlich wenn man ständig die Scheiße von fremden Katzen verräumen darf. Vor allem kommt hier hinzu, dass die meisten Katzenbesitzer hier besondern egoistisch sind - frei nach dem Motto: Was kann ich dafür, wenn meine Katze in deinen Garten scheißt?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren