Newsticker

Koalitionsausschuss einigt sich auf milliardenschweres Konjunkturpaket
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Wahlkampf in Fuchstal: Die Windräder sind ein Streitthema

Fuchstal

02.03.2020

Wahlkampf in Fuchstal: Die Windräder sind ein Streitthema

Der Ausbau der Windkraft vor Ort ist ein wichtiges Thema im Wahlkampf in Fuchstal. Die Stromtrasse (im Vordergrund) von den vier Windrädern zum Standort von Batteriespeicher und Wärmetopf wurde bereits verlegt.
Bild: Andreas Hoehne

Plus Bürgermeister Erwin Karg hat diesmal einen Herausforderer. Die Neugestaltung der Dorfmitte in Seestall wird ein zentrales Thema sein. Eine Liste verzichtet, eine neue tritt an.

Erwin Karg – seit 2002 im Amt – möchte in Fuchstal Bürgermeister bleiben. Allerdings gibt es diesmal eine für ihn ungewohnte Situation: Er muss sich gegen einen Herausforderer behaupten. Die neu gegründete Gruppierung Neue Liste Fuchstal hat Roland Prüll aus Leeder zu ihrem Bürgermeisterkandidaten gekürt. Doch Karg hat die Unterstützung der Freien Wählergemeinschaften aus Asch, Leeder und Seestall. Einfluss auf die Wahl könnte auch die Frage haben, wie sich die Fuchstaler Bürger zum Thema Windräder im Gemeindewald positionieren.

Die Kommune möchte dort gerne drei weitere Windkraftanlagen errichten , was umstritten ist. Unter anderem auch deswegen wurde im vergangenen Sommer die Interessenvertretung der „Rechtler“ gegründet. In Leeder ist ein Teil der Hausbesitzer am Gewinn aus dem Gemeindewald beteiligt. Gegen die Windräder hat sich Kandidat Prüll ausgesprochen. Er sagte bei der Nominierungsversammlung, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien maßvoll erfolgen sollte und die vorhandenen vier Windkraftanlagen ausreichen würden.

Neue Liste tritt erstmals an

Veränderungen wird es im Gemeinderat geben, der 16 Mitglieder hat. „Eine Liste für Fuchstal “, die bislang mit drei Räten im Gremium sitzt und seit 1990 durchgehend Räte stellte, tritt nicht mehr an. Anton Weinholzner kandidiert stattdessen bei der FWG Asch, Petra Tasler bei der FWG Leeder und Listenführer Hartwig Metzger hört auf. Mit Martin Brennauer aus Leeder (Zweiter Bürgermeister), Franziska Welz aus Seestall (Dritte Bürgermeisterin) sowie Johannes Wolffhardt aus Asch treten gleich drei weitere Listenführer nicht mehr an. Dafür bewirbt sich die Neue Liste Fuchstal erstmals um Sitze im Gemeinderat.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zwei große Projekte, die der derzeitige Gemeinderat angeschoben hat, werden auch den künftigen Bürgermeister und die Ratsmitglieder beschäftigen. Beim Fünf-Millionen-Euro-Prestigeprojekt der Energiewende , dem Bau des 5000 Kubikmeter Wasser fassenden Wärmetopfes und des Fünf-Megawatt-Batteriespeichers soll der Bau im Frühjahr beginnen. Die neun Kilometer lange Stromleitung von den Windrädern war bereits im November verlegt worden. Im Hinblick auf den Wärmetopf, der auch die nicht benötigte Wärme der Biogasanlage aufnimmt, wird auch das Fuchstaler Fernwärmenetz erweitert.

Das Grundschulgebäude muss saniert werden

Noch in den Anfängen befindet sich das Thema Neugestaltung der Seestaller Dorfmitte. Im Finanzplan der Gemeinde sind für das Projekt 3,7 Millionen Euro veranschlagt. Mit der Überplanung der Dorfmitte mit Dorfgemeinschafts- und Hoferhaus sowie einem betreuten Wohnen wurde ein Architekturbüro im Oktober beauftragt. Die Gemeinde hofft auf Zuschüsse von 800.000Euro aus dem Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept. In Leeder steht zudem die energetische Sanierung des Grundschulgebäudes an. Diese Maßnahme wird voraussichtlich über eine Million Euro kosten. Es sollen zudem ein Aufzug für einen barrierefreien Zugang eingebaut werden und eine Außentreppe als zweiter Fluchtweg entstehen.

An der B17 entsteht ein neues Gewerbegebiet

Einfluss auf die Entwicklung von Fuchstal dürften auch zwei andere Großprojekte haben, für deren Realisierung der Gemeinderat im vergangenen Jahr den Weg frei gemacht hat. Zum einem wurde ein Gewerbegebiet an der B17 südlich des Römerkessels beschlossen. Auf der 8,6 Hektar großen Fläche will sich der Naturfeinkosthersteller Isana aus Eresing ansiedeln. Das Unternehmen will seinen Standort verlagern, weil in Eresing die Flächen fehlen, um zu erweitern. Isana hat aktuell etwa 200 Mitarbeiter.

Das andere Vorhaben ist der Bau eines Pflegeheims mit 90 Plätzen. Hierfür stellt die Gemeinde ein etwa 6000 Quadratmeter großes Grundstück zur Verfügung. Die Einrichtung soll auf einer Wiese an der Ecke Freybergstraße/Wegäcker errichtet werden. Hinter dem Vorhaben steht eine Immobiliengruppe aus Deggendorf in Niederbayern. Von dem Vorhaben könnten auch die umliegenden Gemeinden profitieren. Der südwestliche Landkreis ist bislang ein weißer Fleck, wenn es um Seniorenheime geht, in denen Pflegebedürftige stationär aufgenommen werden können.

Die Bürgermeisterkandidaten:

Erwin Karg

Erwin Karg
Bild: Dürr
  • Partei/Wählergemeinschaft FWG Asch, Leeder und Seestall
  • Geburtstag 29. September 1964
  • Erlernter Beruf Maschinenbauer und Verwaltungsbeamter
  • Ausgeübter Beruf Bürgermeister
  • Familie verheiratet, vier Kinder
  • Politischer Werdegang Seit 18 Jahren Bürgermeister und seit zwölf Jahren im Kreistag.
  • Mich interessiert Kommunalpolitik, weil ich mein Dorf, meine Heimat, in die ich geboren wurde, mit gestalten kann.
  • Wenn ich gewählt werde, will ich mich vor allem um diese drei Dinge kümmern Ausbau von Kindertagesstätte und Schulen, die flächendeckende Wärmeversorgung mit Nahwärme und die Verbesserung der Infrastruktur im Hinblick auf Arbeitsplätze vor Ort.
  • Meine größte Stärke Habe ich Stärken?
  • Meine größte Schwäche Ich bin zu gut für diese Welt.

Roland Prüll

Roland Prüll
Bild: Ulrike Ramsauer
  • Partei/Wählergemeinschaft Neue Liste Fuchstal
  • Geburtstag 8. September 1971
  • Erlernter Beruf Polizeivollzugsbeamter im Bundesgrenzschutz
  • Ausgeübter Beruf selbstständiger Sicherheitsberater
  • Familie verheiratet, ein Kind
  • Politischer Werdegang Bisher kein Amt inne.
  • Mich interessiert Kommunalpolitik, weil dort Entscheidungen getroffen werden, die uns alle berühren, da sie direkt vor der Haustür passieren.
  • Wenn ich gewählt werde, will ich mich vor allem um diese drei Dinge kümmern Offenheit und Transparenz in der Gemeinde, eine maßvolle kontinuierliche Entwicklung und die Bürger an Entscheidungen teilhaben lassen.
  • Meine größte Stärke Verlässlichkeit
  • Meine größte Schwäche Kuchen
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren